Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2009

13:38 Uhr

Motorsport Formel1

Deutliche Worte von Jackie Stewart

Der Ex-Weltmeister fordert den Rücktritt von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone. Zudem sei die Sex-Affäre um Max Mosley die perfekte Möglichkeit gewesen, die FIA-Spitze auszutauschen.

Jackie Stewart fordert: Eine große Veränderung ist bitter notwendig. Foto: AFP SID

Jackie Stewart fordert: Eine große Veränderung ist bitter notwendig. Foto: AFP

Der dreimalige Weltmeister Jackie Stewart hat Formel-1-Boss Bernie Ecclestone und FIA-Chef Max Mosley scharf kritisiert und deren Rücktritt gefordert. "Eine große Veränderung ist bitter notwendig", forderte der 69-Jährige im Gespräch mit der Times.

Stewart lobte Ecclestone zwar, weil er die Formel 1 zu dem gemacht habe, was sie ist, "aber nun regelt er alles und keiner wagt einen Machtkampf mit ihm". Ecclestone habe eine derartige Machtfülle, dass er jeden erdrücken könne, der es wage, etwas ändern zu wollen.

Zudem gebe es keinen Plan, sollte der 78-Jährige irgendwann zurücktreten. Das sei schlecht, gerade in der heutigen Zeit, sagte der 27-malige Grand-Prix-Sieger Stewart. Der Formel-1-Boss habe sich so an die Macht gewöhnt, dass er eine Übergangsphase auch kaum akzeptieren würde.

Auch im Fall Mosley fand Stewart klare Worte. Nach der Sex-Affäre um den FIA-Chef habe kein Team-Besitzer oder-Verantwortlicher wirklich offen seine Meinung geäußert. Dabei sei dies die perfekte Möglichkeit gewesen, die FIA-Spitze auszutauschen.

Stewart fordert Transparenz und Unabhängigkeit

"Wie können wir das in einem Sport akzeptieren, der so von internationalen Unternehmen und gar Regierungen abhängig ist", sagte Stewart. Gerade deshalb brauche man eine transparente und unabhängige FIA. In Organisationen wie dem IOC, Fußball-Verbänden oder öffentlich geführten Unternehmen wäre dies unmöglich gewesen.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×