Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2006

08:33 Uhr

Motorsport Formel1

Formel-1-Legende Brabham wird 80 Jahre alt

Sir Jack Brabham ist als einziger Formel-1-Fahrer Weltmeister im eigenen Auto geworden. Der Australier feiert heute beim Grand Prix in Melbourne seinen 80. Geburtstag. Sein Rennstall feierte insgesamt vier WM-Titel.

Während beim Grand Prix von Australien in Melbourne der gesamte Kontinent Mark Webber die Daumen drückt, ist ein Australier bereits in Feierlaune: Sir Jack Brabham begeht heute seinen 80. Geburtstag. Als Sohn eines Gemüsehändlers wurde der 1966 von Queen Elisabeth II geadelte Brabham gleich dreimal Formel-1-Weltmeister. Die Besonderheit an Brabhams Erfolg ist, dass er sich die Krone im eigenen Auto aufsetzte.

Bevor der ehemalige Flugzeugmechaniker 1959, 1960 und 1966 die Königsklasse gewann, absolvierte er zwischen 1947 und 1953 in Australien eine Vielzahl von Autorennen. Zwei Jahre später sidelte die Familie nach England über, wo der nun 80-Jährige beim Rennstall John Cooper anheuerte. Dort baute er sein erstes Rennauto, in das er zu Rennzwecken selber einstieg.

Im Jahr 1956 bestritt Brabham ein Rennen für Maserati, bevor er ein Jahr später wieder bei Cooper einstieg. Dort feierte er bis 1961 seine ersten beiden Grand-Prix-Siege und den ersten WM-Titel im revolutionären Heckmotor-Cooper. Im Folgejahr holte Brabham seinen zweiten WM-Titel und stand fünfmal ganz oben auf dem Treppchen.

1961 startete der introvertierte Australier für Lotus und entwickelte nebenbei einen weiteren Eigenbau, der am 5. August 1962 auf dem Nürburgring zu seinem ersten Einsatz kam. Den nächsten Sieg in einem eigenen Fahrzeug feierte er jedoch erst wieder am 3. Juli 1966. Zusammen mit seinem Teamkollegen Denis Hulme aus Neuseeland dominierte der Rennstall-Eigner die Formel 1. Dabei musste der Chef die WM-Krone 1967 jedoch seinem Angestellten überlassen.

Karriereende 1970

Nachdem seine Kollegen Bruce Mclaren, Piers Courage und Jochen Rindt tödlich verunglückt waren, legte Sir Jack die Autoschlüssel im Jahr 1970 auf Drängen seiner Ehefrau Betty aus der Hand. Als Besitzer zahlreicher Tankstellen, Autovertretungen und einer Flugzeugwerft blickt er heute auf eine Bilanz von 14 Siegen und drei WM-Titeln bei 126 Starts zurück.

Bernie Ecclestone übernahm den Rennstall, der sich 1992 aus der Formel 1 zurückzog, bis zum Jahr 1988. Das Team sicherte sich 1981 und 1983 mit Nelson Piquet aus Brasilien als Fahrer zwei weitere Weltmeistertitel.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×