Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2010

20:21 Uhr

Motorsport Formel1

Formel 1 reformiert erneut ihr Punktesystem

Die Teams der Formel 1 haben sich erneut auf eine Änderung beim Punktesystem geeinigt. Der Zweitplatzierte eines Rennens erhält nun weniger, die Plätze vier bis acht mehr Punkte.

Hat sich mit seinem Vorschlag durchgesetzt: Bernie Ecclestone. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Hat sich mit seinem Vorschlag durchgesetzt: Bernie Ecclestone. Foto: Bongarts/Getty Images

Die Formel-1-Teams haben sich auf eine weitere Änderung des neuen Punktesystems in der WM geeinigt. Mit dem neuen Wertungssystem soll sich - wie von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gewünscht - die Punktezahl des Siegers und des Zweiten deutlicher unterscheiden, wenn auch nur geringfügig. Außerdem erhalten die Plätze vier bis acht mehr Punkte als eigentlich angedacht. Wie im ersten Vorschlag erhalten künftig zehn statt acht Fahrern Punkte.

Der Sieger soll 25 Zähler erhalten, der Zweitplatzierte 18 statt wie zunächst vorgesehen 20 und der Drittplatzierte 15. Die weiteren Plätze werden nach dem Schema 12-10-8-6-4-2-1 honoriert. Bevor das neue Punktesystem vom Automobil-Weltrat des Weltverbands FIA in das Regelwerk der neuen Saison aufgenommen werden kann, muss noch einmal die Formel-1-Kommission darüber befinden. Dabei scheint es sich allerdings nur um eine Formalität zu handeln.

Erste Änderung im Dezember

Im Dezember hatte das World Motor Sport Council der FIA auf Vorschlag der Formel-1-Kommission entschieden, für einen Sieg 25 statt wie bisher zehn Punkte zu vergeben und Zähler bis einschließlich Platz zehn zu verteilen.

Bis zu dieser Saison hatten in den Rennen jeweils die ersten acht Fahrer gepunktet (10-8-6-5-4-3-2-1). Dieses System war 2003 eingeführt worden. Zuvor hatten seit Gründung der Königsklasse 1950 jeweils nur die ersten sechs Fahrer WM-Punkte erhalten.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×