Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2010

11:09 Uhr

Motorsport Formel1

Heidfeld startet wohl auch nicht für Sauber

Nick Heidfeld muss sich bei der Cockpit-Suche für die kommende F-1-Saison weiter gedulden. Ein Engagement beim Sauber-Rennstall scheint nach Aussagen Peter Saubers ausgeschlossen.

Nick Heidfeld ist weiter auf der Suche nach einem neuen Team . Foto: Bongarts/Getty Images SID

Nick Heidfeld ist weiter auf der Suche nach einem neuen Team . Foto: Bongarts/Getty Images

Nach dem verlorenen Kampf um das Mercedes-Cockpit hat Formel-1-Pilot Nick Heidfeld auf der Suche nach einem Platz für 2010 offenbar auch schlechte Karten bei seinem bisherigen Sauber-Rennstall. In einem Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung sagte Teamchef Peter Sauber, dass er den zweiten Fahrer neben dem von Toyota gekommenen Japaner Kamui Kobayashi bereits kenne, und räumte ein, dass dessen Beschreibung nicht auf den 32 Jahre alten Mönchengladbacher passe.

"Der andere wird ein erfahrener Mann sein, der in seinem Bereich auch neue Impulse und neues Wissen in die Firma bringt", sagte der 66 Jahre alte Schweizer. Und wenn er von neuem Wissen spreche, dann sei es so, dass diese Charakterisierung gegen Heidfeld spreche.

Nach einer Meldung der Schweizer Boulevard-Zeitung Blick könnte es sich beim neuen Sauber-Mann um Pedro de la Rosa handeln. Der Spanier, der im Februar 39 Jahre alt wird, war in den letzten Jahren Test- und Ersatzfahrer bei Mclaren-Mercedes und fuhr für die "Silberpfeile" 2006 die bislang letzten seiner insgesamt 72 Rennen (29 WM-Punkte).

"Quick Nick" hat nicht mehr viele Möglichkeiten

Heidfeld hatte sich bis zum Comeback von Rekordweltmeister Schumacher große Hoffnungen auf eine späte Rückkehr zu Mercedes gemacht. Jetzt bleiben "Quick Nick", der in 168 Rennen bislang vergeblich auf einen Sieg hoffte, nicht mehr viele Möglichkeiten, 2010 neben Schumacher und Nico Rosberg (Wiesbaden/beide Mercedes), Vize-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim/Red Bull), Timo Glock (Wersau/Virgin), Adrian Sutil (Gräfelfing/Force India) und GP2-Champion Nico Hülkenberg (Emmerich/Williams) als siebter Deutscher in der "Königsklasse" zu fahren.

Von den etablierten Team haben nur noch Renault und Toro Rosso jeweils ein Cockpit für die am 14. März in Bahrain beginnende Saison frei. Bei Renault steht bislang nur Heidfelds bisheriger BMW-Sauber-Kollege Robert Kubica (Polen) als Fahrer für 2010 fest. Toro Rosso, dessen Teamchef Franz Tost Heidfeld aus früheren gemeinsamen BMW-Zeiten kennt, hat bislang lediglich den Platz des Schweizers Sebastien Buemi bestätigt, weil es Probleme mit Sponsorenzahlungen für den jungen Spanier Jaime Alguersuari gibt.

Einen offenen Platz neben dem Brasilianer Bruno Senna, dem Neffen des 1994 tödlich verunglückten dreimaligen Weltmeisters Ayrton Senna, hat noch das neue spanische Campos-Team, bei dem lange auch De la Rosa als Favorit galt. Noch gar keinen Fahrer benannt hat Neueinsteiger Usf1 aus den USA.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×