Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2010

16:12 Uhr

Motorsport Formel1

Rosberg fordert gleichen Status wie Schumacher

Nico Rosberg hat seinem künftigen Teamkollegen Michael Schumacher den Kampf angesagt. "Wir haben den gleichen Status. Das ist bei Mercedes schon immer so gewesen", so Rosberg.

Nico Rosberg hat keine Angst vor Michael Schumacher. Foto: AFP SID

Nico Rosberg hat keine Angst vor Michael Schumacher. Foto: AFP

Für Nico Rosberg ist Teamkollege Michael Schumacher in der neuen Formel-1-Saison nicht automatisch die Nummer eins. "Wir haben den gleichen Status im Team. Das ist bei Mercedes schon immer so gewesen, das ist deren Philosophie", sagte der 24-Jährige wenige Tage vor dem ersten gemeinsamen Auftritt bei der Präsentation des neuen Mercedes-Rennstalls in einem Interview der Zeitschrift Auto Bild Motorsport.

Rosberg sagt Rekord-Weltmeister Schumacher offen den Kampf an: "Der Teamkollege ist immer der erste, mit dem du dich messen musst. Er ist der Einzige, der das gleiche Auto hat. Deshalb ist es mein Ziel, des Öfteren vor ihm zu sein."

Rosbergs Vorbild heißt Häkkinen

Er bewundere Schumacher zwar, sagt Rosberg, doch sein Vorbild sei der langjährige Ferrari-Pilot nie gewesen. "Um ehrlich zu sein, war ich ein großer Fan von Mika Häkkinen. Ich habe mich jedes Mal gefreut, wenn er Michael geschlagen hat, denn Mika ist ein guter Freund unserer Familie", sagte der letztjährige Williams-Pilot.

Am meisten beeindrucke ihn Schumachers Ehrgeiz, sagt Rosberg: "Denn gerade, wenn man mal gewonnen hat, ist es extrem schwierig, trotzdem immer wieder alles zu hinterfragen und sich weiter zu verbessern."

Der Blondschopf ist überzeugt, dass Schumacher trotz seiner 41 Jahre nichts von seinem Speed verloren hat. Rosberg: "Im Gegenteil: Er hatte jetzt drei Jahre lang Zeit, neue Kraft zu tanken. Und er ist total enthusiastisch, hat Spaß an der Sache. Das ist wichtiger als alles andere."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×