Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2012

09:32 Uhr

Motorsport für jedermann

Wie sich Fans in den Rennwagen „kaufen" können

VonStefan Merx

Sportwagenhersteller wollen Rennserien zum Geschäft ausbauen: Sie bitten die wohlhabende Kundschaft hinters Steuer ihrer PS-Flitzer.

Rennen fahren kann jeder: Deutsche Autobauer entdecken den Kundensport für sich. Audi

Rennen fahren kann jeder: Deutsche Autobauer entdecken den Kundensport für sich.

KölnEs klingt nach dem Traum eines kleinen Jungen: „Man muss nur zur Rennstrecke kommen und seinen Helm mitbringen“, verspricht Stefan Moser, Sprecher der VW-Motorsport-Sparte. Nun ja, 75000 Euro sollte man auch nicht vergessen – so viel kostet einen Hobbyfahrer die Saison-Teilnahme am Scirocco R-Cup, den Mosers Arbeitgeber ausrichtet.

Das Besondere an diesem Markenpokal: Auf der Strecke mischen sich betuchte Kunden mit Nachwuchsfahrern und Promis. 30 Teilnehmer drehen ihre Runden in mit Bioerdgas betankten und von VW-Technikern auf Chancengleichheit getrimmten Sciroccos. VW nutzt die Sportplattform auch, um en passant die Ökokarte zu spielen.

Die Motorsport-Abteilungen der Hersteller entdecken den Kundensport als zunehmend attraktives Segment. Der Imagetransfer geschieht sehr unmittelbar: Beim Kundensport darf die PS-verliebte Klientel selber Gas geben – und den Wagen an seine Grenzen treiben, was im wahren Leben Führerscheinentzug bedeuten würde.

„Es gibt viele Enthusiasten, die einen Sportwagen tatsächlich einmal artgerecht bewegen wollen“, erklärte Ex-Rennfahrer Bernd Schneider einmal die Motive der sogenannten „Gentlemen-Driver“.

Loyale Fanfahrer und semiprofessionelle Teams werden so zu Markenbotschaftern. Im Windschatten der publikumsstarken Topserien wie Formel 1 oder DTM festigen Markenpokale wie der Scirocco-Cup, der Clio-Cup oder der 1990 gestartete Porsche Carrera Cup ihre Daseinsberechtigung. Im Gewimmel der Rennevents ist das schwer genug: 65 Autorennserien kämpfen in Deutschland um Aufmerksamkeit. Veranstalter oder Hersteller müssen meist den TV-Sendern Geld zahlen, um ihre Rennen ins Programm zu hieven. Der Scirocco-Cup läuft beim Spartensender Sport 1.

BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt sieht als Gegenfinanzierungsquelle neben dem Vertrieb der teuren Rennwagen an Privatiers auch den Ersatzteilverkauf: „Ziel im Kundensport muss eine schwarze Null sein, mindestens. Dabei sollten die Entwicklungskosten über die Laufzeit des Projekts eingespielt werden.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×