Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2008

15:44 Uhr

Motorsport Rallye

Kenianische Safari-Rallye abgesagt

Wegen der unübersichtlichen politischen Situation in Kenia ist die Safari-Rallye am Samstag abgesagt worden. Das Saisonauftakt-Rennen sollte vom 21. bis 23. März ausgetragen werden.

Die Safari-Rallye ist am Samstag wegen der verworrenen politischen Lage in Kenia abgesagt worden. "Die Sicherheit der Teilnehmer hat höchste Priorität", begründete IRC-Promotor Jacques Behar die Entscheidung. Die früher als WM-Lauf gewertete Veranstaltung sollte vom 21. bis 23. März zum Saisonauftakt ausgetragen werden.

Die traditionsreiche Safari-Rallye in Kenia, wo es nach angeblichen Manipulationen bei der Wahl des Staatspräsidenten zu blutigen Ausschreitungen mit hunderten Toten gekommen war, zählt auch als Lauf zur Afrika-Meisterschaft. Die IRC-Serie umfasst nach der Absage noch neun Läufe. Ein Ersatzrennen für die Safari-Rallye ist aber im April geplant.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×