Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2013

12:15 Uhr

Nürburgring-Comeback

Ecclestone bringt die angeschlagene Legende zurück

Der Nürburgring ist zurück im Kreis der Formel-1-Strecken. Nach vielen negativen Nachrichten aus der Eifel ist das ein Hoffnungsschimmer - alle Probleme löst aber selbst Formel-1-Boss Bernie Ecclestone nicht.

Nürburg-Comeback klar, Deutschland-Besuch unklar: Bernie Ecclestone dapd

Nürburg-Comeback klar, Deutschland-Besuch unklar: Bernie Ecclestone

NürburgDas Formel-1-Rennen in Deutschland kann steigen - und zwar am legendären Nürburgring. Bernie Ecclestone, der umtriebige Chefvermarkter der Motorsport-Königsklasse, hat grünes Licht gegeben und sich mit der Ring-Betreibergesellschaft geeinigt. Damit wissen Piloten wie Sebastian Vettel, Rennställe und Motorsportfans nun endlich, dass es im Sommer ein Rennen am weltbekannten Ring geben wird. Unabhängig vom Ausgang dürfte es ein Zuschauermagnet werden. Und es zeigt: Der krisengeschüttelte Ring kann nach langem Gezerre noch positive Schlagzeilen produzieren.

Buchkritik „Bernie“: Auf Tuchfühlung mit dem Formel-1-Diktator

Buchkritik „Bernie“

Auf Tuchfühlung mit dem Formel-1-Diktator

Vom sehbehinderten Arbeiterkind zum Milliardär. Der Aufstieg des kleinen Bernhard Charles Ecclestone zum allmächtigen Formel 1-Impressario verlief nicht ohne Skandale. Und seine Biografie macht ihn nicht sympathischer.

NG-Sanierungsgeschäftsführer Thomas Schmidt wertete die Einigung mit Ecclestone nun als „erheblichen und wertvollen Beitrag für den Nürburgring“. Formel-1-Chef Ecclestone erklärte, er habe sich gerne für die Austragung eingesetzt, „um diese Traditionsstrecke weiter zu erhalten“. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer bezeichnete die Entscheidung als „klaren Beleg für die Attraktivität der Rennstrecke“. Auch der deutsche Fahrer Nico Rosbert freute sich über das Comeback: „Vielen Dank an alle Beteiligten, dass doch eine gute Lösung im Sinne der deutschen Fans gefunden wurde. Die wären die großen Leidtragenden gewesen.“

In den vergangenen Monaten hatte die Rennstrecke allzu oft im negativen Sinne von sich reden gemacht. Da waren die Insolvenz der staatlichen Ring-Gesellschaft und der Streit zwischen dem Land Rheinland-Pfalz und den mittlerweile ehemaligen Pächtern. Was folgte, waren schier endlose Gespräche um das prestigeträchtige Formel-1-Rennen. Einige Male war von „finalen Verhandlungen“ zu hören gewesen, doch eine Einigung ließ stets auf sich warten - bis jetzt.

Rückblick: Die frühere rheinland-pfälzische SPD-Alleinregierung unter Kurt Beck hatte vor einigen Jahren einen Freizeitpark am Ring bauen lassen, um mehr Besucher in die strukturschwache Region zu locken und Arbeitsplätze zu schaffen. Doch das Projekt war nicht nur überdimensioniert, auch die Privatfinanzierung scheiterte. 2009 musste der damalige Finanzminister Ingolf Deubel (SPD) seinen Hut nehmen. Dann kamen Privatbetreiber - aber zu wenig Besucher.

Daten und Fakten zum Nürburgring

Eröffnung

18./19. Juni 1927

Rennstrecken

Grand-Prix-Strecke (5,148 km)
Nordschleife (20,832 km)

Lage

90 km südwestlich von Köln
60 km nordwestlich von Koblenz

Betreiber der Rennstrecke

Nürburgring Betriebsgesellschaft mbH

Geschäftsführer

Prof. Dr. Dr. Thomas B. Schmidt

Veranstaltungen pro Jahr

Motorsport-Events: etwa 100

Sonstige Events: etwa 200

Wegen der Insolvenz sind bis zu 330 Millionen Euro Landesgeld in Gefahr. Im Zusammenhang mit der gescheiterten Privatfinanzierung läuft seit Monaten ein Untreue-Verfahren vor dem Koblenzer Landgericht - auf der Anklagebank sitzt unter anderem Deubel. Alles in allem schwebt das Thema Nürburgring mit seinen vielen Facetten seit Jahren wie ein Damoklesschwert über den Regierenden in Mainz und trübte nicht zuletzt die Bilanz des jüngst aus dem Amt geschiedenen Beck.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×