Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2012

12:18 Uhr

Red Bull dementiert

Verwirrungen um Vettels angebliche Vertragsverlängerung

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat seinen Vertrag bei Red Bull Racing laut österreichischer Medien vorzeitig um zwei Jahre bis 2016 verlängert. Red Bull dementiert die Verlängerung indes.

Bleibt im Red Bull-Boliden: Sebastian Vettel. dpa

Bleibt im Red Bull-Boliden: Sebastian Vettel.

Nach seinem dritten Formel-1-Titel mit etwa drei Millionen Euro Prämie der nächste Paukenschlag bei Sebastian Vettel: Der neu verlängerte Vertrag mit Red Bull wird den 25-Jährigen voraussichtlich zum bestbezahlten Formel-1-Fahrer machen.

Bislang war Fernando Alonso der Gagenprimus gewesen. Er bekam 28 Millionen Euro Gehalt. Nach seinem ersten Titelgewinn 2010 hatte Vettel jährlich acht Millionen Euro bekommen. Nach dem zweiten Triumph war die Gage auf elf Millionen Euro erhöht worden.

Mit der Nachricht der Vertragsverlängerung sind nun auch die Spekulationen der vergangenen Tagen hatte es Gerüchte um einen Wechsel des Weltmeisters ins Ferrari-Team gegeben. Auch die Verträge mit Teamchef Christian Horner und „Superhirn“ Adrian Newey werden laut dem Bericht verlängert.

Red Bull hat den Bericht über die Vertragsverlängerung mit dem frischgebackenen dreimaligen Formel-1-Weltmeister um weitere zwei Jahre bis Ende 2016 dementiert. „Wir haben einen Vertrag bis 2014. Das ist es und nichts Weiteres und nichts mehr“, sagte Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko.

Vettel fährt seit 2009 für Red Bull. Er war damals vom B-Team Toro Rosso in den Top-Rennstall des österreichischen Milliardärs Mateschitz aufgestiegen. Im ersten Red-Bull-Jahr wurde Vettel WM-Zweiter. 2010, 2011 und 2012 sicherte sich der 25 Jahre alte Heppenheimer den Titel. Er ist der jüngste Dreifach-Champion und erst der dritte Pilot nach Juan Manuel Fangio und Michael Schumacher, dem der Titel-Hattrick gelungen ist.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×