Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2016

06:53 Uhr

Sieg beim Großen Preis der USA

Hamilton vertagt WM-Entscheidung

Paradestrecke Austin gewonnen, WM-Entscheidung verschoben: Lewis Hamilton hat die Siegesserie von Spitzenreiter Nico Rosberg durchbrechen können und rückt dem Deutschen wieder auf den Pelz. Rosberg bleibt cool – noch.

Lewis Hamilton konnte beim Großen Preis der USA wieder einen Sieg verbuchen – und hält das WM-Rennen spannend. AFP; Files; Francois Guillot

Endlich wieder Champagner

Lewis Hamilton konnte beim Großen Preis der USA wieder einen Sieg verbuchen – und hält das WM-Rennen spannend.

AustinNach dem verpassten Sieg in den USA will Nico Rosberg am Ort des Geschehens noch ein bisschen durchatmen, dann geht es zur möglichen Titelentscheidung der Formel 1 nach Mexiko. Trotz Lewis Hamiltons Sieg auf dessen Paradestrecke in Austin kann sein deutscher Mercedes-Widersacher am kommenden Sonntag mit einem eigenen Sieg und maximal Platz zehn für den Briten den größten Erfolg seiner Karriere perfekt machen.

„Natürlich bin ich mir dessen bewusst, es ist eine offensichtliche Rechnung, die jeder anstellt“, sagte Rosberg im Fahrerlager nach dem Großen Preis der USA. So kurz vor dem großen Ziel will er seine Herangehensweise weiterhin nicht ändern und keine Gedanken an den WM-Titel verschwenden: „Ich will mich auf Mexiko und den Sieg dort beim Rennen konzentrieren.“

In Austin klappte es nicht. „Ich wollte ihn gewinnen, aber das hab' ich nicht, das muss ich akzeptieren.“ Platz zwei ordnete Rosberg als Schadensbegrenzung ein, nachdem er neun der 18 bisherigen Saisonrennen für sich entschieden hat. Hamilton kommt nun auf sieben Saisonsiege, in Austin gewann er vier der fünf bisherigen Rennen.

Dieser Erfolg in den USA war dennoch ein besonderer. „Ich hatte ganz vergessen, dass es der 50. sein würde“, meinte der 31-Jährige, der zuletzt am 31. Juli ausgerechnet Rosbergs Heimrennen in Deutschland gewonnen hatte. „Es ist ein bisschen surreal“, meinte Hamilton - nur Michael Schumacher mit 91 und Alain Prost mit bloß einem Sieg mehr als Hamilton standen in ihren Karrieren öfter auf dem obersten Podestplatz.

Formel 1: Hamilton, der Eigenbrötler

Formel 1

Hamilton, der Eigenbrötler

Lewis Hamilton droht im Saison-Endspurt der Formel 1 zum Sorgenfall für Mercedes zu werden. Der Titelverteidiger kommt mit den Niederlagen gegen Nico Rosberg immer schlechter zurecht. Und verliert Sympathien.

In Austin verteidigte Hamilton seine Pole. Ein Jahr nach seinem Titelgewinn in Texas leitete er mit einer souveränen Fahrt zum Sieg vor Rosberg und Daniel Ricciardo im Red Bull sowie Sebastian Vettel im Ferrari womöglich wieder eine Wende im WM-Duell ein. „Lewis hat wieder Oberwasser bekommen“, meinte Mercedes-Teamaufsichtsratschef Niki Lauda. „Es geht immer hin und her zwischen den beiden. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht“, sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff.

26 Punkte Vorsprung hat Rosberg vor den abschließenden drei Rennen am Sonntag in Mexiko sowie danach in Brasilien und Abu Dhabi. „Unser Hauptaugenmerk liegt erneut darauf, beiden Jungs zwei zuverlässige Autos zur Verfügung zu stellen, damit sie den WM-Kampf weiter auf sportliche Art und Weise auf der Strecke ausfechten können“, betonte Wolff. Vor allem Hamilton wurde in diesem Jahr von Motorschäden und technischen Problemen immer wieder gebremst.

Nachdem ihm in Malaysia zwei Rennen zuvor in Führung liegend der Motor kaputt gegangen war, habe er nun auf jedes kleinste Geräusch geachtet, gab er in der Teamunterkunft seines Rennstalls am frühen Abend zu. „Wenn Defekte vorkommen, dann ja mit höherer Wahrscheinlichkeit an meinem Auto“, sagte Hamilton vor einem bemerkenswerten Publikum, das selbst ihn begeisterte: „So viele Champions hier“, stellte Hamilton fest - ihm gegenüber standen oder saßen unter anderem Hürdenlegende Edwin Moses, Ski-Superstar Lindsey Vonn und Tennis-Ass Venus Williams. Zu solchen Champions will und kann auch Rosberg bald gehören.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×