Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2011

17:32 Uhr

Wegen Unruhen

Großer Preis von Bahrain ist abgesagt

Der Saisonauftakt der Formel 1 ist offiziell abgesagt. Angesichts der anhaltenden Unruhen in Bahrain entschied sich das dortige Königshaus gegen den Grand Prix. Ein absolutes Novum in der Renngeschichte.

Werbung für den Großen Preis von Bahrain: die Renndaten stimmen wohl nicht mehr. Quelle: dpa

Werbung für den Großen Preis von Bahrain: die Renndaten stimmen wohl nicht mehr.

BerlinZum ersten Mal in der Geschichte der Formel 1 ist ein Rennen aus politischen Gründen abgesagt worden. Der Große Preis von Bahrain wird nicht wie geplant am 13. März den Auftakt zur diesjährigen Saison bilden. Knapp drei Wochen vor dem geplanten WM-Auftakt auf dem Wüstenkurs in Sakhir gaben die Veranstalter am Montag die Entscheidung bekannt.

Über eine Neuansetzung des Rennens wurde zunächst nichts bekannt. Auch die Testfahrten vom 3. bis 6. März in Bahrain finden nicht wie geplant statt. Sie werden entweder zum selben Termin in Barcelona oder eine Woche später in Jerez nachgeholt.

„Zum jetzigen Zeitpunkt gilt die gesamte Aufmerksamkeit des Landes dem Aufbau eines neuen Dialogs für Bahrain“, erklärte Kronprinz Scheich Salman bin Hamad al-Chalifa. Nachdem Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone telefonisch über die Entscheidung informiert wurde, dankte der Kronprinz in einer Presseerklärung dem Briten für die Unterstützung und das Verständnis. „Es ist traurig, dass Bahrain das Rennen zurückziehen musste“, sagte Ecclestone. Man freue sich aber darauf, bald wieder in Bahrain zu sein.

„Unser wichtigstes Anliegen ist es, die Sicherheit unserer Team-Mitglieder zu gewährleisten. Wir begrüßen und unterstützen die Entscheidung, den Grand Prix von Bahrain abzusagen“, sagte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug der Nachrichtenagentur dpa.

Der Auftakt in die Formel-1-Weltmeisterschaft 2011 mit dem deutschen Titelverteidiger Sebastian Vettel ist demnach erst am 27. März in Australien und nicht zwei Wochen zuvor am Persischen Golf.

„Der Streckenbetreiber hat heute mitgeteilt, dass das Königreich Bahrain auf eine Austragung des diesjährigen Formel-1-Grand-Prix verzichtet, so dass sich das Land dem nationalen Dialog widmen kann“, hieß es in dem Statement. Demnach wird es auch im weiteren Saisonverlauf keinen WM-Lauf in Bahrain geben, meldete der Sportinformationsdienst (SID). Über eine mögliche Austragung im November war zuletzt spekuliert worden.

Sollte das Rennen doch nachgeholt werden, scheint ein Termin unmittelbar vor oder nach dem Rennen in Abu Dhabi am realistischsten. Die Entfernung beträgt gerade mal gut 400 Kilometer, logistisch dürfte dies keine größeren Schwierigkeiten bereiten. In Abu Dhabi wird am 13. November gefahren, zwei Wochen vorher feiert die Formel 1 Premiere in Indien. Zumindest ist das so geplant. Ebenso wie das Wochenende vor ist auch das Wochenende nach dem Grand Prix in Abu Dhabi noch rennfrei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×