Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2014

15:12 Uhr

Nebel in Sotschi

Keine Sicht, keine Wettkämpfe

Der Nebel zieht nicht ab, die Organisatoren sind machtlos. Dichte Schwaden sorgen bei den Biathleten für eine erneute Absage. Auch die Snowboarder gehen heute nicht mehr auf Medaillen-Jagd. Die ARD indes reagiert gelassen.

Faire Wettkampfbedingungen: unmöglich. Der Massenstart der Biathlon-Herren über die 15 Kilometer wurde wegen des anhaltenden Nebels auf den morgigen Dienstag verschoben. Auch das Rennen der Snowboarder wurde abgeblasen. dpa

Faire Wettkampfbedingungen: unmöglich. Der Massenstart der Biathlon-Herren über die 15 Kilometer wurde wegen des anhaltenden Nebels auf den morgigen Dienstag verschoben. Auch das Rennen der Snowboarder wurde abgeblasen.

Krasnaja Poljana/Sotschi Nach der erneuten Biathlon-Absage kannte Martin Fourcade nur noch einen Weg. „Dann gehe ich wieder zurück und lege mich schlafen“, twitterte der französische Doppel-Olympiasieger. Kurz zuvor hatte die Jury im Biathlon- und Skikomplex „Laura“ in Krasnaja Poljana entschieden, das schon von Sonntag auf Montag verschobene Massenstartrennen wegen ungenügender Sicht und schlechter Schneeverhältnisse erneut um einen Tag zu verlegen. „Die Entscheidung ist klug. Die Strecke war in weiten Teilen totale Pampe“, sagte Herren-Bundestrainer Mark Kirchner.

Nach Tagen mit Sonnenschein und beinahe frühlingshaften Temperaturen brachte zu Beginn der zweiten Olympia-Woche von Sotschi der Nebel den Zeitplan durcheinander. Die Berge über dem Schwarzmeer- Ort lagen in dicken Wolken verhüllt. Das Wetter zwang nicht nur die Biathleten, sondern auch die Snowboardcrosser zur Programmänderung. Die Rennleitung im Extreme Park „Rosa Chutor“ entschloss sich ebenfalls für eine Verschiebung auf Dienstag (7.30 Uhr MEZ).

Wegen der hohen Temperaturen wurde die Entscheidung im Riesentorlauf der Damen an Dienstag vorverlegt. Statt um 8.00 Uhr MEZ findet der erste Durchgang um 6.30 Uhr MEZ statt. Der zweite Lauf wird statt um 11.30 Uhr MEZ um 10.00 Uhr MEZ gestartet. Die Organisatoren hoffen so auf bestmögliche Bedingungen für die Skirennfahrer.

Sehr verheißungsvoll sind die Wetteraussichten aber auch für den Dienstag nicht. Laut olympischen Informationsdienst ist in der Bergregion Regen, Schneeregen und in Regionen oberhalb 1500 Meter auch Schnee angesagt. Die Temperaturen sollen je nach Höhe um die null Grad liegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×