Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2014

16:46 Uhr

Notmaßnahmen in Natal

USA gegen Ghana findet trotz Regengüssen statt

50 Stunden Regen sind auch in Brasilien zu viel: Die Region Natal hat nach Überschwemmungen und Erdrutschen Notfallmaßnahmen angeordnet. Nicht beeinträchtigt ist davon offenbar das Spiel USA gegen Ghana.

Regenfluten nahe Natal: Das Spiel ist offenbar nicht gefährdet. Reuters

Regenfluten nahe Natal: Das Spiel ist offenbar nicht gefährdet.

NatalDer WM-Spielort Natal im Nordosten Brasiliens kämpft gegen die Regenfluten. Die Stadtverwaltung ordnete am Montag prophylaktisch Notmaßnahmen an. Für das WM-Gruppenspiel zwischen dem US-Team von Jürgen Klinsmann und Ghana am Montag (24.00 Uhr) besteht aber nach Angaben der FIFA und der Behörden keine Gefahr. Der Dauerregen der vergangenen Tagen sorgte in der Küstenstadt für Überschwemmungen und Erdrutsche. Das Programm auf dem FIFA-Fanfest wurden am Sonntag wegen der sintflutartigen Regenfälle erneut abgesagt.

Der fast 50-stündige Dauerregen legte erst am Sonntagabend eine Pause ein. Durch Erdrutsche waren rund 20 kleinere Häuser an einem Abhang zerstört worden. Wegen drohender Schlammlawinen mussten nach lokalen Medienangaben zahlreiche Menschen ihre Wohnungen verlassen. Etwa 50 Familien wurden in Notunterkünften untergebracht. Das Dekret erlaubt es den Behörden Häuser sofort zu evakuieren. Natal zählt rund 820 000 Einwohner und ist wegen seiner Atlantikstrände und den Dünen ein beliebtes Urlaubsziel.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×