Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2014

11:31 Uhr

Olympia-Vorschau

Biathletinnen hoffen, Bob-Fahrer bauen auf Bronze

Deutschlands Biathleten müssen sich in Geduld üben. Der Start der Herren wurde auf Dienstag verschoben. Die Skispringer hoffen im Teamwettbewerb auf große Weiten, das Zweierbob-Team Friedrich / Bäcker will Bronze.

Der deutsche Bob von Friedrich und Bäcker. Reuters

Der deutsche Bob von Friedrich und Bäcker.

Nach den Absagen im Biathlon und Snowboard-Cross stehen nur noch fünf Entscheidungen am Montag auf dem olympischen Programm. Beim Ski-Freestyle der Herren (Beginn 18.30 Uhr) sind keine deutschen Starter dabei. Wo sich die die deutschen Top-Athletinnen und Athleten Hoffnungen auf Edelmetall machen dürfen, zeigt Handelsblatt Online in der Tagesvorschau.

Biathlon - 15 Kilometer, Herren (auf Dienstag verschoben): Das neblige Tief „Laura “ machte den Biathleten am Sonntag einen Strich durch die Rechnung – und auch am Montagmorgen war kein Start möglich. Das letzte Einzelrennen der Herren wurde schließlich auf Dienstag verschoben. Chancen aufs Treppchen rechnen sich Silbermedaillen-Gewinner Erik Lesser, Simon Schempp und Arnd Peiffer aus. Die Top-Favoriten im Massenstart sind der Doppel-Olympiasieger Martin Fourcade aus Frankreich und sein norwegischer Rivale Emil Hegle Svendsen.

Biathlon - 12,5 Kilometer, Damen (16 Uhr): Allenfalls eine Außenseiter-Chance auf einen Platz auf dem Podium haben Deutschlands Biathletinnen. Beim Massenstart über 12,5-Kilometer wird es für Andrea Henkel, Franziska Preuß, Franziska Hildebrand und Evi-Sachenbacher-Stehle schwer, in die Fußstapfen von Magdalena Neuner zu treten, die in Vancouver Gold gewann. Vier Jahre später zählen Darja Domratschewa aus Weißrussland, Tora Berger aus Norwegen und die formstarke Slowakin Anastasija Kuzmina zu den Topfavoritinnen.

Olympia in Zahlen

3

Drei indische Athleten sind bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi dabei - nur dürfen sie nicht unter der Flagge Indiens auftreten. Das indische Nationale Olympische Komitee ist vom IOC suspendiert worden.

15

So jung ist die deutsche Skispringerin Gianina Ernst. Sie ist damit nicht nur die jüngste deutsche Teilnehmerin in Sotschi, sondern die jüngste Athletin überhaupt in Russland.

20

So lange ist Petr Nedveds erste Olympia-Teilnahme her. Damals gewann er in Lillehammer mit dem kanadischen Eishockey-Team Silber. Jetzt ist der 42-Jährige zum zweiten Mal dabei - für Tschechien.

153

Die Zahl der Athletinnen und Athleten, die der Deutsche Olympische Sportbund nach Sotschi geschickt hat.

55

So alt ist Hubertus Prinz zu Hohenlohe, der älteste Teilnehmer der Spiele. Der für sein Geburtsland Mexiko startende Adelige ist zum sechsten Mal bei Olympia dabei und startet bei den alpinen Skirennfahrern.

87

So groß ist die Olympia-Delegation, die sich um die Spiele kümmert.

2.435

So viele Dopingtests sind im Vorfeld der Winterspiele bis zum Schlusstag in Sotschi vorgesehen. Das ist Rekord und eine Steigerung um 14 Prozent im Vergleich zu Vancouver 2010. Saubere Spiele sind dennoch eher nicht zu erwarten.

40.000 Sicherheitskräfte

Eine immense Anzahl an Sicherheitskräften, die in Sotschi eingesetzt werden. Dazu kommen mehrere Tausend weitere private Wachleute.

98

Die Anzahl der Medaillen-Entscheidungen, die es in den 17 Tagen geben wird.

2.900

Die Anzahl der Athletinnen und Athleten, die bei den ersten Olympischen Winterspielen in Russland um Medaillen kämpfen.

37,5 Milliarden

So teuer sollen die Olympischen Winterspiele an der Schwarzmeerküste sein. Sie sind damit die bislang teuersten Winterspiele der Geschichte. Zum Vergleich: Olympia-Organisatoren in Vancouver gaben für das winterliche Ringe-Spektakel nur rund acht Milliarden Dollar aus.

Zweierbob, Männer (15.30 Uhr): In den Trainingsläufen fuhren Deutschlands Bob-Piloten hinterher. Und auch in den ersten beiden Läufen blieben Francesco Friedrich / Jannis Bäcker und Thomas Florschütz / Kevin Kruske unter den Erwartungen. Immerhin: Friedrich / Bäcker fahren noch um Bronze mit. Gehen die Deutschen bei der Medaillenvergabe leer aus oder können sie in den entscheidenden Läufen drei und vier zurückschlagen? Mit vorne dabei: Die Teams aus Russland, der Schweiz und den USA. Ab 15.30 Uhr werden die Nachfolger von André Lange / Kevin Kuske gesucht.

Eistanz - Kür (16 Uhr): Dabei sein ist alles. Das olympische Motto dürfte beim Eiskunstlauf für das deutsche Team uneingeschränkt gelten. Die Eistanzpaare Nelli Zhiganshina / Alex Gazsi und Tanja Kolbe / Stefano Caruso werden kaum vorne mittanzen können. Zu den Favoriten zählen Meryl Davis / Charlie White aus den USA sowie die Gewinner von Vancouver, Tessa Virtue / Scott Moir aus Kanada.

Skispringen - Mannschaft Großschanze, Herren (18.15 Uhr): Am Abend werden Marinus Kraus, Severin Freund, Andreas Wellinger (Ruhpolding), Richard Freitag / Andreas Wank versuchen, von der Großschanze Großes zu leisten. Das deutsche Team zählt neben und hinter Japan, Polen und Slowenien zu den Favoriten. Mit etwas Glück und einer guten Tagesform ist eine Medaille und ein versöhnlicher Abschluss der Winterspiele drin.

Snowboard - Cross, Herren (verschoben): Die Olympia-Entscheidung im Snowboardcross kann am Montag wegen Nebels nicht stattfinden. Die Jury entschied am Mittag nach mehreren Verschiebungen, das Rennen vorerst abzusagen. Wann der Wettbewerb stattfindet, war zunächst offen. Die deutschen Snowboardcrosser Konstantin Schad und Paul Berg haben Außenseiterchancen auf das Treppchen. Hoch gehandelt werden Omar Visintin aus Italien und Alex Pullin aus Australien.

Alle Termine und Entscheidungen finden Sie hier:

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×