Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2012

17:45 Uhr

Olympia

Winokurow holt Gold im Straßenrennen

Quelle:SID

Der kasachische Radprofi Alexander Winokurow hat die Goldmedaille im olympischen Straßenrennen gewonnen. Der Kolumbianer Rigoberto Uran holte Silber, André Greipel ging leer aus.

Gold für Kasachstan: Alexander Winokurow Reuters

Gold für Kasachstan: Alexander Winokurow

LondonAndré Greipels Medaillenträume sind geplatzt, auch der britische Weltmeister Mark Cavendish war ohne Chance: In der Nähe des Buckingham Palace hat sich der Kasache Alexander Winokurow im olympischen Straßenrennen die Goldmedaille geholt und für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Winokurow siegte nach 250 km auf Londons Prachtstraße "The Mall" aus einer größeren Ausreißergruppe, die den Plan der favorisierten Teams der Sprinter durchkreuzte.

Weder Großbritannien noch das Quartett des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) schafften es, das Feld zusammenzuhalten und für Cavendish und Greipel die Bühne zu bereiten. Der 30 Jahre alte Rostocker verpasste es damit, nach Olaf Ludwig (1988) und Jan Ullrich (2000) dritter deutscher Olympiasieger auf der Straße zu werden. Greipel hatte sich nach drei Etappensiegen bei der Tour de France in starker Form befunden und seine Karriere krönen wollen.

Dafür hatte er alle Unterstützung, der BDR hatte nur diesen einen Plan. Bei der letztlich entscheidenden Attacke war kein Fahrer mitgegangen, die Kräfte sollten komplett für das Finale geschont werden. Greipel gewann zwar den Sprint aus dem Feld und wurde mit 40 Sekunden Rückstand 27., aber dies war völlig ohne Wert. Hinter Winokurow, der Nachfolger des verletzten Spaniers Samuel Sanchez wurde und 2000 in Sydney hinter Ullrich Zweiter war, errang der Kolumbianer Rigoberto Uran Silber vor dem Norweger Alexander Kristoff.

Viele der bis zu einer Million Zuschauer an der Strecke wollen nichts anderes als Gold für Cavendish. Der Druck für die Briten war so groß wie nie zuvor, und sie hielten ihm nicht stand. Vor dem Rennen hatte sich Cavendish siegessicher gegeben und von einem britischen "Dreamteam" gesprochen.

Prince Charles hatte seinen Landsleuten zusammen mit Frau Camilla noch an der Startlinie Glückwünsche für die nationale Aufgabe mit auf den Weg gegeben. Cavendish sollte mit dem ersten Gold die Olympiaeuphorie entfachen. Selbst Tour-de-France-Sieger Bradley Wiggins wollte sich für den Sprinterkönig, den er als "schnellsten Mann der Welt" bezeichnete, ins Zeug legen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×