Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2016

00:58 Uhr

Rio 2016

Deutsches Fußball-Team holt immerhin einen Punkt gegen Mexiko

Nach 28 Jahren endet für die deutschen Männer die fußballlose Zeit bei Olympischen Spielen mit einem Unentschieden. Aber immerhin gegen den Olympiasieger aus Mexiko. DFB-Trainer Hrubesch zeigte sich „hochzufrieden“.

Mexikos Erick Gutierrez (links) folgt Deutschlands Spieler Leon Goretzka: Nach 28 Jahren der fußballlosen Zeit bei den Olympischen Spielen leistete dich die Mannschaft von DFB-Trainer Horst Hrubesch ein spannendes Spiel gegen Olympiasieger Mexiko. dpa

Rio 2016 - Fußball

Mexikos Erick Gutierrez (links) folgt Deutschlands Spieler Leon Goretzka: Nach 28 Jahren der fußballlosen Zeit bei den Olympischen Spielen leistete dich die Mannschaft von DFB-Trainer Horst Hrubesch ein spannendes Spiel gegen Olympiasieger Mexiko.

SalvadorDas Olympia-Abenteuer hat für die deutschen Fußballer vielversprechend begonnen. Gegen Olympiasieger Mexiko erkämpfte sich das Team von DFB-Trainer Horst Hrubesch am Donnerstagabend ein 2:2 (0:0).

Deutschland konnte in Salvador zwar nicht glänzen, doch der Punktegewinn gegen den stärksten Gruppengegner war alles andere als unverdient. „Ich bin hochzufrieden, wie wir gespielt haben“, sagte Hrubesch im ZDF. Der 65-Jährige merkte an: „Man sieht, dass wir nicht eingespielt sind.“

Versenkte Milliarden und Ruinen: Olympia als riskantes Investment

Versenkte Milliarden und Ruinen

Olympia als riskantes Investment

In der Zeit zwischen einer erfolgreichen Bewerbung und der Austragung der olympischen Spiele herrscht in den Austragungsorten Euphorie. Doch nur wenige Jahre später stehen viele Städte vor Ruinen und hohen Schulden.

Kapitän Oribe Peralta (52.) erzielte für die Mexikaner einen Tag vor der Eröffnungsfeier zunächst die Führung. Der eingewechselte Serge Gnabry (58.) sorgte dann erstmals für den Ausgleich, ehe Rodolfo Pizarro (61.) die Mexikaner erneut in Front brachte.

Dortmunds Matthias Ginter (79.) bescherte dem Olympia-Team dann den Punktgewinn vor nur wenigen Zuschauern in der Arena Fonte Nova. „Es war ein geiles Spiel! Es hat Spaß gemacht, bin stolz auf die Mannschaft“, sagte Hrubesch.

Nach 28 Jahren der Abstinenz auf der olympischen Fußball-Bühne soll die Reise für die DFB-Equipe im legendären Maracanã-Stadion enden. „Das Ziel ist klar: Wir wollen sechs Spiele machen“, hatte Hrubesch bereits angekündigt.

Rio 2016 in Zahlen

306...

Goldmedaillen, 136 für Frauen, 161 für Männer, neun Mixed.

10.500...

Athleten werden sich in Rio messen, aus 206 Ländern.

3200...

Schiedsrichter und Assistenten begleiten die Spiele.

39 Milliarden...

Reais sollen die Spiele kosten (10,4 Milliarden Euro).

45.000...

freiwillige Helfer sollen im Einsatz sein.

85.000...

Sicherheitskräfte schützen die Spiele (London: 42.000).

65 Millionen...

Einwohner; im Großraum Rio leben 12,2 Millionen.

763: Favelas - über 20 Prozent der Einwohner leben hier.

24...

Zahl der Strände in Rio. Der bekannteste ist Copacabana.

33.000: Zahl der Taxis in Rio, stecken oft im Stau fest.

1202...

Morde in Rio gab es 2015, der niedrigste Stand seit 1991.

396: Meter hoch ist der Zuckerhut, der vorgelagerte Hausberg.

218 Millionen...

weltweit verkaufte Havaianas-Schlappen pro Jahr.

1: Anzahl der Olympischen Spiele in Südamerika

10.170 Tage nach dem Gewinn der Bronze-Medaille in Seoul durch das 3:0 gegen Italien schickte der 65 Jahre alte Hrubesch die erwartete Startformation um die Bender-Zwillinge Lars und Sven auf den Platz. Waren beim letzten Olympia-Gastspiel einer deutschen Männer-Mannschaft 74.000 Zuschauer Augenzeuge, wollten das Auftaktspiel der Vorrunden-Gruppe C in der 50.000 Zuschauer fassenden Arena gerade einmal 8000 Besucher sehen. Die DFB-Elf spielt nun am Sonntag gegen Südkorea, ehe es im letzten Gruppen-Auftritt am kommenden Mittwoch in Belo Horizonte gegen Fidschi geht.

Schon vor der Pause hatte die deutsche Elf Glück, dass Hirving Lozano in der 27. Minute mit einer klaren Torchance an Schlussmann Timo Horn scheiterte. Der Kölner Keeper parierte gegen den von Peralta fein freigespielten Stürmer mit einer starken Parade. Mexikos Kapitän Peralta hatte beim 2:1-Erfolg in London im Olympia-Endspiel gegen Brasilien beide Tore geschossen.

Wenig später musste der deutsche Kapitän Leon Goretzka offenbar wegen Schulterproblemen vom Feld. Die Binde ging an seinen Schalker Clubkollegen Max Meyer, für Goretzka kam Gnabry. Der Profi vom FC Arsenal fügte sich gut ein. Die Hrubesch-Elf zeigte immer wieder einmal gute Ansätze, offenbarte aber auch einige Abstimmungsschwierigkeiten.

Eine Ecke bescherte dann den Mexikanern die Führung durch ein Kopfball-Tor von Peralta. Danach veredelte Gnabry seinen guten Auftritt mit seinem ersten Olympiator nach einem Zauberpass von Nikla Süle. Doch die Hoffnung währte nicht lange, Pizarro staubte nach einem Lattenkopfball von Marco Bueno ab. Deutschland steckte trotz des erneuten Rückstandes aber nicht auf und wurde durch Ginter belohnt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×