Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2016

08:15 Uhr

Rio de Janeiro

Russischer Konsul soll Straßenräuber erschossen haben

Das klingt nach einem Hollywood-Film: Als ein Straßenräuber den russischen Vizekonsul in Rio überfallen will, erschießt das Opfer den Angreifer. Das berichtet zumindest die Polizei. Das Konsulat will davon nichts wissen.

In der Nähe des Olympischen Dorfs kommt es zu einem blutigen Überfall: Ein Straßenräuber wollte nach Polizeiangaben einen russischen Vizekonsul überfallen. Doch der wehrt sich und erschießt den Angreifer. dpa

Unschöne Schlagzeilen vor den Olympischen Spielen

In der Nähe des Olympischen Dorfs kommt es zu einem blutigen Überfall: Ein Straßenräuber wollte nach Polizeiangaben einen russischen Vizekonsul überfallen. Doch der wehrt sich und erschießt den Angreifer.

Rio de JaneiroDer russische Vizekonsul in Rio de Janeiro hat einem brasilianischen Medienbericht zufolge bei einem Überfallversuch in der Nähe des Olympiaparks einen Mann erschossen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Agência Brasil am Donnerstagabend (Ortszeit) unter Verweis auf Polizeiangaben berichtete, war der Vize-Konsul mit seiner Frau und dem Sohn im Auto im Stadtteil Barra unterwegs, als ein Mann auf einem Motorrad offenbar versuchte, ihn zu überfallen.

Das russische Konsulat wies die Darstellung der Polizei nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Tass zurück und erklärte, dass kein Angestellter in den Vorfall verwickelt gewesen sei.

IOC-Beschluss gekippt : Russische Ex-Doper dürfen auf Starterlaubnis für Rio hoffen

IOC-Beschluss gekippt

Russische Ex-Doper dürfen auf Starterlaubnis für Rio hoffen

Der Internationalen Sportgerichtshof lehnt eine Sperre für Ex-Dopingsünder ab. Damit können mehrere russische Athleten wieder auf eine Teilnahme in Rio hoffen. Eine direkte Starterlaubnis gibt es aber noch nicht.

Der Vorfall fand nach Polizeiangaben in der Nähe des Olympischen Dorfs statt, in dem die Athleten untergebracht sind. Nähere Angaben zu dem angeblichen russischen Vizekonsul machten die Behörden zunächst nicht. Nach Informationen brasilianischer Medien ist der Mann gebürtiger Einwohner von Rio und zudem ein Experte in der Kampfsportart Jiu-Jitsu. Er habe mit seiner Frau und seiner Tochter in einem Auto im Stau festgesteckt, als zwei Männer die Familie ausrauben wollten.

Kriminelle nutzen Staus auf Rios Straßen regelmäßig für Raubüberfälle. Der neuerliche Vorfall machte abermals die angespannte Sicherheitslage in der Stadt kurz vor Eröffnung der Olympischen Spiele deutlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×