Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2014

16:03 Uhr

Olympische Winterspiele

Der überteuerte Hotel-Horror von Sotschi

VonJulia Hortig

Tweets und Bilder aus Sotschi zeugen von suboptimalen Verhältnissen im Olympia-Park. Zerfledderte Matratzen, gelbes Leitungswasser: Die Hotels in Sotschi bieten jede Menge unerwünschte Extras – zu horrenden Preisen.

DüsseldorfGeradezu ungläubig dokumentieren die angereisten Besucher die Zustände, und ihre Kritik sollten Olympia-Fans ernst nehmen: Wer jetzt noch schnell ein Zimmer buchen will, darf mit astronomischen Hotelpreisen rechnen – wenn er überhaupt noch eines bekommt. Auf den gängigen Buchungsportalen wie hotel.de gibt es für Freitag schon keine Zimmer mehr, hotels.com kann immerhin noch ein Angebot anzeigen. Zwei Nächte für eine Person kosten ab 435 Euro, Flüge natürlich nicht mit inbegriffen. Die Website trivago.de hat zwar noch günstigere Hotels parat, diese sind aber oft mehr als 15 Kilometer von Sotchi entfernt. Ganz zu schweigen von der Entfernung zu den nochmals rund 60 Kilometern entfernten Austragungsorten in den Bergen.

Ob die Hotels wirklich den Ansprüchen der Gäste entsprechen würden, ist fraglich: Nur einen Tag vor der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Sotschi überschwappen kuriose Bilder aus russischen Grusel-Hotels den Kurznachrichtendienst Twitter. Die Zustände, die die Journalisten in den Hotels vorfinden, sind eigentlich zum heulen – entbehren für Außenstehende aber freilich nicht einer absurden Komik.

Schließlich dokumentieren die zahlreichen Schnappschüsse mit halb-kaputten Hotelzimmern, unappetitlichem Essen und falsch montierten Einrichtungsgegenständen deutlich, wie sehr die südrussische Stadt trotz jahrelanger Planung und geschätzten Investitionen von 50 Milliarden Euro von den Winterspielen überrascht wurde. Falschherum montierte Toilettensitze, gelblich-trübes Wasser und zerfledderte Hotelzimmer – Hauptsache, das Antlitz vom russischen Präsidenten Vladimir Putin lächelt milde vom Nachttisch. Was die Journalisten per Twitter über die Zustände kurz vor den Olympischen Winterspielen mitteilen, ist ungeheuerlich.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Murgtal

06.02.2014, 16:24 Uhr

Wer meint, er muss bei diesem Zirkus dabei sein, der soll doch bezahlen bis er schwarz wird!!!

RumpelstilzchenA

06.02.2014, 16:51 Uhr

Hallo, befinden wir uns auf Feindesland???

Account gelöscht!

06.02.2014, 16:59 Uhr

Scheinbar haben sich alle Zeitungen abgesprochen nur noch negativ über Sotschi zu berichten. Was für ein Zufall!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×