Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2012

10:22 Uhr

Portugal vs. Spanien

„CR7“ fordert seine Real-Kollegen

Wenn Portugal im Halbfinale auf Spanien trifft, werden gleich sieben Spieler von Real Madrid auf dem Platz stehen. Im Fokus steht Cristiano Ronaldo, der mit Portugal nach acht Jahren wieder in ein Finale einziehen kann.

Cristiano Ronaldo (l.) und Pepe wollen ihre spanischen Real-Kollegen ärgern. Reuters

Cristiano Ronaldo (l.) und Pepe wollen ihre spanischen Real-Kollegen ärgern.

DonezkBei Real Madrid sind sie ein Herz und eine Seele, doch im EM-Halbfinale ruht jegliche Freundschaft. Gleich vier spanische und drei portugiesische „Königliche“ treten beim iberischen Nachbarschaftsduell der ganz besonderen Art in Donezk gegeneinander an. „Das ist schon eine spezielle Sache“, räumte Portugals Superstar Cristiano Ronaldo vor dem K.o.-Kampf gegen seine Kumpels am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF) ein.

„Es ist wichtig zu wissen, für wen und gegen wen man gerade spielt“, betonte auch Spaniens Verteidiger Àlvaro Arbeloa. „Morgen spiele ich für mein Nationalteam, da kann ich nicht mit meinem Vereinskollegen befreundet sein.“

Arbeloa tritt zusammen mit Iker Casillas, Xabi Alonso und Sergio Ramos gegen seine portugiesischen Club-Kollegen Cristiano Ronaldo, Pepe und Fàbio Coentrão an. Während der Fußball-EM standen einige der Real-Profis stets in engem Kontakt miteinander, zumal einige auch außerhalb des Platzes dicke Freunde sind. „Cristiano macht den Unterschied aus“, sagte sein bester Kumpel Ramos. „Er hat es sich zum persönlichen Ziel gesetzt, den Titel zu holen.“

Die Spanier sind als Titelverteidiger und Weltmeister favorisiert und fiebern dem Hattrick entgegen. Aber eine einseitige Angelegenheit wird der prestigeträchtige Klassiker voller Emotionen nicht, das weiß auch Vicente del Bosque. „Portugal ist ein sehr starker Kontrahent“, versicherte der Trainer.

Die bisherigen Europameister

Drei Titel

Dreimal Europameister ist bislang nur Deutschland geworden. Das DFB-Team gewann 1972, 1980 und zuletzt 1996 den Titel. Rekord sind auch die Finalteilnahmen, bei denen Deutschland auf stolze sechs kommt.

Zwei Titel

Zweimal den Pokal sicherten sich bisher zwei Nationen: Spanien (1964, 2008) und Frankreich (1984, 2000). Beide Nationen können 2012 folglich mit Deutschland gleichziehen. Kurios: Spanien wurde als Europameister Weltmeister (2010), Frankreich als Weltmeister Europameister (2000).

Ein Titel

Einmal Europameister wurden bisher die UdSSR (1960), Italien (1968), die CSSR (1976), die Niederlande (1988), Dänemark (1992) und Griechenland (2004). Bei der erstmaligen EM 1960 traten kaum große Teams an, die Triumphe von Dänemark und Griechenland waren krasse Außenseitererfolge.

Joachim Löw räumt dem deutschen Vorrundengegner gute Chancen ein. Es gebe „keine klare Aussage, wer gewinnt“, erklärte er am Dienstag in Danzig. „Spanien ist sicher leichter Favorit.“ Aber Portugal habe Spanien einige Monate nach deren WM-Triumph in einem Test 4:0 bezwungen. „Die Portugiesen haben es nach der Niederlage gegen uns geschafft, wieder in die Spur zu kommen. Portugal gehört zu den besten Kontermannschaften. Das wird auch Spanien weh tun“, urteilte der Bundestrainer.

Cristiano Ronaldo rechnet sich gute Siegchancen aus. „Spanien ist ein sehr starkes Team, aber ich hoffe, wir können sie schlagen. Wir haben nicht gut begonnen, aber alle haben sich aufgeopfert und das Team hat sich nach und nach verbessert, auch ich“, sagte er. „Es ist schön, von einem weiteren Finale träumen zu dürfen, acht Jahre danach“, wies „CR7“ auf die immer noch schmerzende Endspiel-Niederlage zu Hause gegen den damaligen Außenseiter Griechenland hin.

Das iberische Gipfeltreffen

Ronaldo gegen den Weltmeister

Das iberische Gipfeltreffen: Ronaldo gegen den Weltmeister

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×