Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2011

20:29 Uhr

115. Boston-Marathon

Mutai zischt zum "beinahe" Weltrekord

Nach 2:03:02 Stunden rannte der Kenianer Geoffrey Mutai über die Ziellinie des Boston Marathons. Eigentlich Weltrekord, doch es folgt Ernüchterung: Die Strecke erfüllt nicht alle Kriterien eines Weltrekordkurses.

Zieleinlauf des neuen Weltrekordhalters Geoffrey Mutai. Quelle: dpa

Zieleinlauf des neuen Weltrekordhalters Geoffrey Mutai.

Boston Dies verkündete der US-Leichtathletikverband. Damit wird der Weltrekord weiterhin von Haile Gebrselassie gehalten. Dieser war am 28. September in Berlin in 2:03:59 als erster Läufer unter 2:04 Stunden geblieben.

Haile Gebrselassie war in Boston nicht am Start. Der Läuferstar hatte am Sonntag in Wien einen Halbmarathon in 60:18 Minuten gewonnen. Sein Ziel ist Olympiagold in London, nachdem er Monate zuvor einen Rücktritt vom Rücktritt vollzogen hatte.

Einen nochmaligen Weltrekord hält Haile Gebrselassie für sich kaum noch für möglich. Zu einer Steigerung seiner eigenen Bestmarke meinte er vor seinem Rennen in Wien: "Das wird schwierig. Es war eine sehr schnelle Zeit." Bei den Frauen siegte in Boston Mutais Teamkollegin Caroline Kilel in 2:22:36 Stunden mit zwei Sekunden Vorsprung auf die US-Amerikanerin Desiree Davila. Rang drei ging an Kilels Teamkollegin Sharon Cherop (2:22:42). Beste Europäerin war die Ukrainerin Julija Ruban mit 4:24 Minuten Rückstand auf die Siegerin.

Geoffrey Mutai, im vergangenen Jahr Zweiter beim Berlin-Marathon, vollzog in Boston eine wahre Leistungsexplosion. Der Fünfte der Cross-WM hatte zuvor eine persönliche Bestleistung von 2:04:55 Stunden, erzielt am 11. April 2010 in Rotterdam. Damit war er in der "ewigen Bestenliste" die Nummer sieben. Boston zählt wie Rotterdam zu den schnellen Marathonstrecken.

Von

sid

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×