Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2017

09:37 Uhr

180er-Flut bei Darts-WM

Neue Bestmarken im Endspiel

Der Darts-Sport gewinnt zunehmend an medialer Aufmerksamkeit. Mit ihr scheinen sich auch die Leistungen der Profis regelrecht zu überschlagen. Immer ganz vorne mit dabei: Michael van Gerwen.

Michael van Gerwen konnte die diesjährigen Darts-Weltmeisterschaft für sich entscheiden. AFP

Stolzer Gewinner

Michael van Gerwen konnte die diesjährigen Darts-Weltmeisterschaft für sich entscheiden.

LondonBei der Darts-WM in London waren die Profis zielsicher wie nie zuvor. Michael van Gerwen, Gary Anderson und Co. stellten bei den Titelkämpfen 2017 eine Bestmarke für „perfekte Aufnahmen“ von 180 Punkten auf. Insgesamt 708 Mal durfte der Caller seinen berühmten Ausruf „Onehundredandeighty“ durchsagen. Im Vorjahr gab es 654 Mal den bestmöglichen aller Scores. Alleine das Finale, das mit einem 7:3-Sieg für den Niederländer van Gerwen endete, sorgte für zwei Rekorde: Mit 42 perfekten Aufnahmen übertrafen er und Anderson die bisherige Bestmarke deutlich. Auch die 22 180er vom Schotten sind ein Rekord für einen einzelnen Spieler.

Schlaglichter in van Gerwens Karriere

Wechsel zur PDC

In jungen Jahren spielt der Niederländer für den Konkurrenzverband BDO (British Darts Organisation). Nachdem ihm im Alter von 17 erste Turniersiege gelingen, wechselt er gemeinsam mit seinen Landsleuten Jelle Klaasen und Vincent van der Voort zur PDC (Professional Darts Corporation). Dort spielt er bis heute und ist seit einigen Jahren das Zugpferd des Weltverbandes.

17 perfekte Darts

Im Dezember 2012 steht van Gerwen im Halbfinale der WM in London. Gegen James Wade aus England gelingt ihm mit einem 9-Darter nicht nur das perfekte Spiel – im direkt danach folgenden Leg legt der Niederländer weitere acht perfekte Pfeile nach. Einen weiteren 9-Darter verpasst er auf die Doppel-12 nur haarscharf.

Erster WM-Titel

Am Neujahrstag 2014 gewinnt van Gerwen erstmals den Weltmeister-Titel in London. Als an Position zwei gesetzt zieht „MvG“ ins Finale ein und schlägt dort den Schotten Peter Wright mit 7:4-Sätzen. Damit löst er auch Dauer-Weltmeister Phil Taylor aus England auf Platz eins der Order of Merit ab.

123,4-Point-Average

Am 25. Februar spielt van Gerwen die Partie seines Lebens. Im Premier-League-Spiel gegen Michael Smith gelingen ihm 123,4 Punkte pro drei Pfeile – der beste Wert, der je vor TV-Kameras erzielt wurde. Die alte Bestmarke von Taylor (118,66 Punkte) pulverisiert van Gerwen förmlich.

25 Saisontrophäen

Im Jahr 2016 ist der Niederländer mit dem markanten grünen Wettkampfshirt endgültig nicht mehr zu stoppen. 25 Titel sichert er sich, bevor der Jahreshöhepunkt bei der WM in London wartet. „Ich würde alle Titel gegen den WM-Titel tauschen“, kündigte van Gerwen im Vorfeld an ...

Zweiter WM-Titel

... doch das ist nicht nötig. Denn diesmal besteigt „Mighty Mike“ auch den Thron bei der WM. Nach Siegen über seinen Landsmann Raymond van Barneveld im Halbfinale und den Schotten Gary Anderson im Finale darf er zum zweiten Mal die rund 20 Kilogramm schwere Sid Waddell Trophy in die Höhe stemmen – und sich über ein Preisgeld von umgerechnet rund 410.000 Euro freuen.

Ein 9-Darter gelang bei dieser WM allerdings nicht. Van Gerwen hatte in seinem Halbfinale gegen Landsmann Raymond van Barneveld acht perfekte Darts, verpasste die Doppel-12 dann allerdings haarscharf. Der bislang letzte 9-Darter bei der WM gelang Anderson im Vorjahr in seinem Halbfinale gegen Jelle Klaasen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×