Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2016

04:55 Uhr

74-Jährige Boxlegende in Krankenhaus eingeliefert

Muhammad Ali in kritischem Zustand

Der frühere Boxweltmeister Muhammad Ali ist offenbar in einem bedenklichen Gesundheitszustand. Er ist in ein Krankenhaus eingeliefert worden, wo sich sein Zustand rapide verschlechtert haben soll.

in einer Archiv-Aufnahme vom September 2014. Der frühere Profiboxer soll in kritischem Zustand in ein Krankenhaus in Phoenix, Arizona, gebracht worden sein. AP

Muhammad Ali

in einer Archiv-Aufnahme vom September 2014. Der frühere Profiboxer soll in kritischem Zustand in ein Krankenhaus in Phoenix, Arizona, gebracht worden sein.

Los AngelesDer frühere Boxweltmeister Muhammad Ali ist nach Angaben aus seinem Umfeld in einem bedenklichen Gesundheitszustand. "Er ist in einem sehr schlechten Zustand", sagte eine seiner Familie nahe stehende Quelle, die anonym bleiben wollte, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Das berichteten auch mehrere US-Medien, darunter die Zeitung "Los Angeles Times" und der Fernsehsender NBC News.

Der an Parkinson leidende 74-Jährige war am Donnerstag wegen Atembeschwerden in ein Krankenhaus in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona eingeliefert worden. Sein Sprecher Bob Gunnell sagte daraufhin, Ali gehe es gut. Britische und US-Medien berichteten allerdings, der Gesundheitszustand des früheren Boxers habe sich auf beunruhigende Weise verschlechtert. Die "Los Angeles Times" meldete am Freitag, Ali blieben nur noch wenige Stunden zu leben.

Zukunft des Boxsports: Schlag auf Schlag in Las Vegas

Zukunft des Boxsports

Premium Schlag auf Schlag in Las Vegas

Der Boxsport hängt in den Seilen. Das Interesse von Zuschauern und Sponsoren nimmt seit Jahren ab, Korruption und Kriminalität haben sich ausgebreitet. Nun soll der „Kampf des Jahrhunderts“ die Glanzzeiten zurückbringen.

Der als Cassius Clay geborene Ali, der sich aus religiösen Gründen einen muslimischen Namen gab, leidet seit rund 30 Jahren an der Parkinson-Krankheit. 2014 und 2015 hatte er wegen einer Lungenentzündung und wegen einer Harnwegsinfektion Aufenthalte im Krankenhaus.

Alis Weltkarriere als Boxer begann mit seinem Olympiasieg 1960 in Rom. Jahrelang verteidigte er den Weltmeistertitel im Schwergewicht. Unterbrochen wurde seine Karriere 1967, als er inmitten des Vietnamkriegs den Wehrdienst verweigerte. Er wurde inhaftiert, seine Titel wurden aberkannt und er durfte dreieinhalb Jahre lang nicht mehr bei Kämpfen antreten. Legendär war sein K.O.-Sieg gegen George Foreman in Kinshasa 1974, bei dem Ali den Weltmeistertitel zurückeroberte.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×