Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2006

10:50 Uhr

Abschlusstraining abgesagt

Skispringer wollen es allen zeigen

Nach der Affäre um Alexander Herr und dessen Abreise aus Turin zählt für die deutschen Skispringer heute wieder das Sportliche. Im Team- Wettbewerb wollen Michael Uhrmann, Georg Späth, Michael Neumayer und Martin Schmitt um die Medaillen mitspringen.

rad/HB SESTRIERE. "Ich will nicht ohne Medaille nach Hause fahren", sagt Michael Uhrmann. Allerdings weiß er, dass die deutsche Mannschaft gegen die Konkurrenz aus Norwegen, Finnland und Österreich nur Außenseiter ist: "Es wird schwer für uns, wir müssen einen der drei Großen schlagen."

Im Vergleich zum Einzelspringen von der Großschanze müssen sich die vier Deutschen allerdings kräftig steigern. Dort landete Michael Neumayer als bester Deutscher nur auf Platz elf. Nach seinem vierten Platz von der kleinen Schanze enttäuschte auch Michael Uhrmann mit Platz 16. Martin Schmitt wurde am Samstag 19., einen Platz vor Georg Späth. Bundestrainer Peter Rohwein ist trotzdem zuversichtlich für die heutige Konkurrenz: "Ich bin nicht frustriert. Die Leistungen waren nicht so schlecht, wie es das Ergebnis annehmen lässt." Unter Druck sieht er seine Mannschaft nicht: "Wir gehen gelöst in die Konkurrenz, weil wir nichts zu verlieren haben."

Seit Sonntag ist zumindest klar, dass die deutsche Mannschaft beim Team-Wettbewerb an den Start gehen kann. Nach dem Rausschmiss von Herr stehen Rohwein nur noch vier Springer zur Verfügung. Hätte sich einer von ihnen im Abschlusstraining verletzt, wäre die deutsche Mannschaft nicht an den Start gegangen.

Doch das Wetter kam Uhrmann & Co. zur Hilfe. Wegen starken Schneefalls wurde das Abschlusstraining auf der Schanze in Pragelato abgesagt. Für Montag haben die Metereologen eine Besserung der Wetterlage vorhergesagt, sodass berechtigte Hoffnung besteht, dass das Mannschaftsspringen stattfinden kann.

Favoriten für die Goldmedaille sind nach den bisherigen Ergebnissen Österreich und Norwegen. Mit Thomas Morgenstern und Lars Bystöl haben beide Teams einen Olympiasieger von Turin in ihren Reihen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×