Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2010

09:56 Uhr

Allgemein Allgemein

Sportwelt spendet für Erdbebenopfer in Haiti

Sportler aus aller Welt spenden für die Opfer in Haiti. Roger Federer organisiert ein Benefizmatch, die US-Profiligen in Baseball, Eishockey, Basketball und Football spenden.

Roger Federer will den Erdbeben-Opfern in Haiti helfen. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Roger Federer will den Erdbeben-Opfern in Haiti helfen. Foto: Bongarts/Getty Images

Das verheerende Erdbeben in Haiti hat im Sport weltweit zu großer Hilfsbereitschaft geführt. Vor allem in den USA laufen mittlerweile große Spendensummen auf, und in Melbourne trommelte der Weltranglistenerste Roger Federer vor Beginn der Australian Open Tennisstars für ein Benefizmatch zusammen. Auch die Stiftung des derzeit pausierenden Golf-Superstars Tiger Woods kündigte Spenden an.

Nach den US-Profiligen in Baseball und Eishockey spendeten am Wochenende auch Basketballer und Footballspieler. Insgesamt gehen 3,5 Mill. Dollar (2,43 Mill. Euro) an das Kinderhilfswerk Unicef. Der in Haiti geborene Center Samuel Dalembert von der Philadelphia 76ers rief zudem die Zuschauer in einer Videobotschaft auf, den Menschen in Haiti zu helfen. Er selbst überwies allein 100 000 Dollar (70 000 Euro).

In Melbourne geht Federer am Sonntag einen Tag vor Turnierbeginn gemeinsam mit Rafael Nadal, Novak Djokovic, Andy Roddick, Kim Clijsters, Serena Williams and Samantha Stosur für Haiti auf den Platz. "Ich weiß, dass so etwas unmittelbar vor dem ersten Grand Slam des Jahres für einige konzentrationstechnisch nicht einfach ist", sagte der Schweizer, "aber ich denke, dies ist etwas, was wir als Tennisfamilie tun können." Die Zuschauer sollen zehn australische Dollar (6,50 Euro) Eintritt bezahlen, die Hilfsorganisationen zu Gute kommen sollen.

Auch die Nascar-Serie setzt sich für die Opfer ein. Sie stellt ein Flugzeug samt Besatzung für Hilfstransporte in das Katastrophengebiet zur Verfügung. Bereits am Samstag sollten auf einem ersten Flug medizinisches Gerät und 30 Hilfskräfte nach Haiti gebracht werden.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×