Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2007

07:57 Uhr

American Football NFL

Chicago und Indianapolis spielen um den Super Bowl

Indianapolis hat den Einzug in den Super Bowl der NFL perfekt gemacht. Im Conference Championship siegten die Colts mit 38:34 gegen New England. Gegner im Endspiel ist Chicago, das sich gegen New Orleans durchsetzte.

Die Chicago Bears und die Indianapolis Colts haben das Finalticket für den 41. Super Bowl der US-amerikanischen Football-Profiliga NFL gelöst. Während sich die Colts im Conference-Championship in einem wahren Play-off-Krimi gegen die New England Patriots mit 38:34 durchsetzen konnten, beendete Chicago alle Endspiel-Träume der New Orleans Saints mit einem deutlichen 39:14-Erfolg. Der Super Bowl findet am 4. Februar in Miami statt.

Manning leitet Aufholjagd der Colts

In Indianapolis war der am Daumen verletzte Peyton Manning der gefeierte Final-Held. 15 Punkte betrug der Rückstand zur Halbzeit, dann führte der Quarterback seine Colts mit einer unwiderstehlichen Aufholjagd und 32 Punkten in der zweiten Hälfte auf die Siegerstraße. Den entscheidenden Touchdown zum Endstand erzielte Rookie Joseph Addai mit einem Drei-Yard-Run eine Minute vor Schluss. Insgesamt zeichnete Manning für 349 Yards Raumgewinn und einen Touchdown verantwortlich.

2003 und 2004 hatte Manning mit Indianapolis noch schmerzhafte Play-off-Niederlagen gegen die Patriots einstecken müssen. Nun stehen die Colts erstmals seit 1971 im Finale. Damals war das Team noch in Baltimore beheimatet.

"Wir sind nicht in Panik geraten. Wir wussten, dass wir den Rückstand nicht auf einmal aufholen konnten und haben uns langsam herangepirscht", äußerte sich Manning nach der Partie. "Noch haben wir unser Ziel nicht erreicht, aber wir haben jetzt die Chance auf den ganz großen Coup", freute sich der Colts-Spielmacher, der in seiner neunten NFL-Saison zum ersten Mal im Super Bowl auflaufen wird.

Bei leichtem Schneefall und Temperaturen von drei Grad unter Null in Chicago brachte die Bears-Defense die Offensive der Saints ein ums andere Mal in Verzweiflung. Nach einer mäßigen ersten Halbzeit kam Chicagos Quarterback Rex Grossman im zweiten Durchgang auf Touren und machte mit insgesamt 144 Yards Raumgewinn den Finaleinzug seiner "Bären" perfekt.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×