Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2016

16:30 Uhr

American Football

NFL räumt Zusammenhang zu Gehirnkrankheit ein

Bei 90 früheren Football-Profis wurde nach deren Tod die degenerative Gehirnkrankheit CTE festgestellt. Erstmals räumt die Football-Liga NFL nun einen Zusammenhang zwischen dem harten Sport und der Krankheit ein.

Die Gehirnkrankheit CTE entsteht durch ständig wiederholende Gehirnverletzungen und führt zu Demenz, Depression und Gedächtnisverlust. dpa

Harter Sport

Die Gehirnkrankheit CTE entsteht durch ständig wiederholende Gehirnverletzungen und führt zu Demenz, Depression und Gedächtnisverlust.

WashingtonErstmals hat ein hochrangiger Offizieller der National Football League einen Zusammenhang zwischen American Football und der degenerativen Gehirnkrankheit CTE anerkannt. Jeff Miller, NFL-Vizepräsident für Gesundheit und Sicherheit, nahm am Montag (Ortszeit) bei einer Podiumsdiskussion Bezug auf die Arbeit eines Wissenschaftlers von der Boston Universität, der CTE in den Gehirnen von 90 früheren Profis festgestellt hatte.

Die Studie „zeigt, dass bei einer Zahl von zurückgetretenen NFL-Spielern CTE diagnostiziert wurde“, sagte Miller auf die Frage, ob es einen Zusammenhang zwischen dem harten Sport und der Krankheit gebe. „Deshalb ist die Antwort auf die Frage sicher „Ja“, aber es gibt auch noch eine Zahl von Fragen, die damit einhergehen.“ Die NFL hatte den Sport bislang nicht als direkte Ursache für CTE genannt.

Die Krankheit entsteht durch ständig wiederholende Gehirnverletzungen und führt zu Demenz, Depression und Gedächtnisverlust. Unter den früheren Spielern, nach deren Tod CTE festgestellt worden war, sind die Ruhmeshallenmitglieder Junior Seau und Ken Stabler.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×