Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2016

10:22 Uhr

Angelique Kerber gewinnt US-Open

„All meine Träume sind wahr geworden“

Es ist ihr Jahr: Angelique Kerber gewinnt die US-Open – als zweite deutsche Tennisspielerin nach Steffi Graf. Mit der Tschechin Pliskova lieferte sie sich ein spannendes Duell. Nur den Kampf gegen die Tränen verlor sie.

Die neue Nummer eins der Tenniswelt krönt mit dem Titel in New York ihre herausragende Saison 2016. AFP; Files; Francois Guillot

Angelique Kerber

Die neue Nummer eins der Tenniswelt krönt mit dem Titel in New York ihre herausragende Saison 2016.

New YorkAngelique Kerber schlug sich immer wieder ungläubig die Hände vor das Gesicht und wischte sich die Tränen aus den Augen. Dann setzte die neue Nummer eins der Tennis-Welt und frisch gekrönte US-Open-Siegerin zu einem letzten Sprint an, kletterte in ihre Box und fiel Trainer, Physiotherapeutin und Mama Beata um den Hals.

„All meine Träume sind in diesem Jahr wahr geworden“, sagte Kerber, als sie am Samstag um 18.41 Uhr Ortszeit in New York die silberne Henkeltrophäe in die Höhe reckte. Als zweite deutsche Tennisspielerin nach Steffi Graf gewann die 28-Jährige das vierte Grand-Slam-Turnier der Saison. Die neue Weltranglisten-Erste entschied das Endspiel gegen die Tschechin Karolina Pliskova mit 6:3, 4:6, 6:4 für sich.

„Es ist einfach großartig, unglaublich, das beste Jahr meiner Karriere. Hier hat 2011 alles angefangen und jetzt stehe ich hier mit der Trophäe. Das bedeutet mir sehr viel“, sagte Kerber kurz vor der Pokalübergabe. „Glückwunsch an Angie, sie hat bewiesen, dass sie die Nummer eins der Welt ist“, sagte Pliskova, die nach dem Matchball auf die andere Seite des Platzes gegangen war und Kerber umarmte.

Angelique Kerbers langer Weg zur Nimmer eins

2003

In Berlin ist Kerber mit 15 erstmals bei einem WTA-Turnier dabei. Nach einem Sieg gegen die spätere Wimbledonsiegerin Marion Bartoli scheidet sie aber in der zweiten Runde der Qualifikation aus.

2006

Im belgischen Hasselt steht Kerber erstmals bei einem WTA-Turnier im Hauptfeld. Im Achtelfinale verliert sie gegen die spätere Weltranglisten-Erste Ana Ivanovic aus Serbien.

2007

Kerber gewinnt vier Titel auf der zweitklassigen ITF-Ebene. Am 14. Mai ist sie erstmals in den Top 100. In 's-Hertogenbosch erreicht sie ein Viertelfinale auf der WTA-Tour. Bei den French Open, in Wimbledon und bei den US Open taucht ihr Name im Hauptfeld auf, sie scheitert aber jeweils zum Auftakt. In der Relegation der Weltgruppe tritt sie zum ersten Mal für das Fed-Cup-Team an.

2008

Bei den Australian Open zieht sie erstmals in die zweite Runde eines Grand Slams ein. Sie schließt das Jahr mit zwei ITF-Titeln ab.

2009

Auf der WTA-Tour und bei den Grand Slams kommt Kerber nicht über die zweite Runde hinaus. Sie gewinnt einen ITF-Titel.

2010

Am 5. Juli steht die Kielerin erstmals in den Top 50. In Bogotá erreicht sie erstmals ein Finale auf der WTA-Tour. In Luxemburg am Ende der Saison ist für sie noch ein Halbfinale drin.

2011

Beinahe wäre Schluss gewesen, bevor die Karriere so richtig begonnen hatte. Kerber dachte daran, aufzuhören. Ein frühes Scheitern nach dem anderen reihte sie aneinander. Doch dann zieht sie bei den US Open als Weltranglisten-92. sensationell ins Halbfinale ein.

2012

Der Durchbruch: Top 20 im Februar, Top 10 im Mai, Top 5 am 22. Oktober. Kerber feiert in Paris und Kopenhagen ihre ersten WTA-Titel. In Wimbledon erreicht sie ihr zweites Grand-Slam-Halbfinale. In Cincinnati besiegt sie zum einzigen Mal vor ihrem Erfolg bei den Australian Open Serena Williams.

2013

Kerber gewinnt das Turnier in Linz, beendet das Jahr als Neunte wieder unter den Top Ten. Erstmals nimmt sie an den WTA Finals teil, der Weltmeisterschaft der besten acht Spielerinnen der Saison.

2014

In den Top Ten ist sie etabliert. Viermal steht sie in einem Endspiel, gewinnt aber keinen Titel. Mit dem Fed-Cup-Team muss sie den Final-Triumph in Prag den Tschechinnen überlassen.

2015

Die deutsche Nummer eins gewinnt die Turniere in Charleston, Stuttgart, Birmingham und Stanford, holt damit so viele WTA-Titel wie in keinem Jahr zuvor. Bei den Grand Slams schafft sie es nicht über die dritte Runde hinaus. Mit Victoria Asarenka liefert sie sich bei den US Open ein Match, das als eines der besten des Jahres gilt.

Anfang 2016

Bei den Australian Open gewinnt Kerber in ihrem ersten Endspiel bei einem Grand-Slam-Turnier gegen Serena Williams und kürt sich zur ersten deutschen Major-Siegerin seit Steffi Graf. Bei den French Open scheitert sie zwar in der ersten Runde, erreicht in Wimbledon aber das Finale. Sie verliert 5:7, 3:6 gegen Serena Williams.

Mitte 2016

Bei den Olympischen Spielen holt sie Silber. Beim Turnier in Cincinnati hat sie danach die Chance auf Platz eins der Weltrangliste, unterliegt im Endspiel aber Karolina Pliskova. In New York macht sie es noch besser als 2011. Sie wird die neue Nummer eins der Welt, erreicht das Endspiel – und nimmt Revanche an der Tschechin.

Nach 2:07 Stunden verwandelte die 28 Jahre alte Kielerin Kerber ihren ersten Matchball und feierte nach den Australian Open Anfang des Jahres den zweiten Grand-Slam-Titel ihrer Karriere. In der neuen Weltrangliste wird Kerber am Montag die bislang Führende Serena Williams ablösen.

„Spiel, Satz und Sieg: Mit Ihnen freuen sich heute viele Menschen in Deutschland über Ihren großen Erfolg“, übermittelte Bundespräsident Joachim Gauck. „Mit Ihren Spielen - sei es bei den Australian Open, in Wimbledon oder bei den Olympischen Spielen - begeistern Sie die Tennisfreunde und haben sicher auch Viele neu für diesen traditionsreichen Sport gewinnen können“, hieß es in dem Schreiben. Auch Kerbers großes Vorbild Steffi Graf gratulierte: „Klasse erarbeitet, gekämpft und Nervenstärke bewiesen!“, schrieb die ehemalige Nummer eins der Welt auf Facebook. „SUPER Angie !!!“

Kerber krönte mit dem Titel sie ihre herausragende Saison 2016. Nach dem Triumph in Melbourne verlor sie in Wimbledon erst im Endspiel gegen Serena Williams und gewann bei den Olympischen Spielen die Silbermedaille. Zudem gelang ihr der Sieg beim Turnier in Stuttgart.

Pliskova hatte im Halbfinale Serena Williams bezwungen und für die Ablösung der Amerikanerin an der Spitze der Weltrangliste gesorgt. In ihr erstes Grand-Slam-Finale startete die 1,86 Meter große Tschechin mit einem Doppelfehler und kassierte gleich im ersten Spiel des ersten Satzes ein Break. Zum Satzgewinn nach 40 Minuten nahm Kerber ihrer aufschlagstarken Gegnerin erneut das Service ab. Pliskova unterliefen im ersten Satz 17 unerzwungene Fehler, Kerber drei.

Angelique Kerber von A bis Z

A wie Autofahren

„Ich fahre gerne schnell, genieße es, das liegt in der Familie. Aber ich habe keine Punkte in Flensburg.“

B wie Braten

„Ich mag die polnische Küche unglaublich gern. Ich lasse mich am liebsten von meiner Oma bekochen. Sie war jetzt schon öfter bei Turnieren dabei. Das freut mich immer sehr.“

C wie Chor

„Ich war in der Grundschule ein, zwei Jahre im Chor, aber ich kann überhaupt nicht singen. Das überlasse ich lieber meiner Schwester Jessica. Sie hat schon mal ein Casting mitgemacht.“

D wie Druck

„Manchmal setze ich mich selbst zu sehr unter Druck. Aber ich habe als Top-10-Spielerin gelernt, mit den Erwartungen von außen besser umzugehen. Nach meinem Melbourne-Sieg war das noch mal eine neue Herausforderung. Das Wimbledonfinale war ein weiterer großer Schritt.“

E wie Energiequelle

„Am besten kann ich zu Hause auftanken. Ich treffe mich mit Freunden, rede mal nicht über Tennis oder mache einfach gar nichts. In New York konnte ich herrlich mit einem Becher Kaffee im Central Park entspannen.“

F wie Flugzeug

„Fliegen muss in meinem Job ja sein. Aber Essen im Flugzeug geht gar nicht. Ich nehme mir meistens am Flughafen beim Bäcker etwas mit. Ich kann aber im Flieger direkt schlafen. Sonst wäre es eine kleine Tragödie.“

G wie Goldmedaille

„Natürlich hatte ich in Rio diesen Traum. Es hat leider nicht geklappt, aber Olympia war trotzdem ein unglaubliches Erlebnis. Ich weiß die Silbermedaille zu schätzen.“

H wie Haare

„Ich habe mir einmal beim Turnier in Miami zum Spaß eine schwarze Perücke aufgesetzt und ein Foto gemacht. Alle, denen ich es gezeigt habe, haben sich an den Kopf gefasst und gesagt: Lass es lieber. Ich bleibe bei Blond.“

I wie Igitt

„Muscheln und Austern. Das ist wabbelig, das würde ich nie runterkriegen. Ich mag auch keine Meeresfrüchte, aber inzwischen Sushi.“

J wie Ja-Sager

„Ich war immer eine, die ihre Meinung gesagt hat. Früher war ich aber zerrissen und wusste dann nie, ob es richtig war. Jetzt sage ich meine Meinung und stehe dazu. Ich weiß, was ich will.“

K wie Kiel

„Das ist mein Rückzugsgebiet. Es ist am Wasser, es ist ruhig, meine Freunde sind da. Ich kenne jede Ecke. Ob ich da später leben werde, weiß ich aber noch nicht.“

L wie Links

„Ich spiele nur mit links Tennis, mache sonst alles mit rechts. Als Kind stand der Trainer ja gegenüber von mir. Da habe ich es so gemacht wie er. Bei mir war es dann eben links, was bei ihm rechts war.“

M wie Malerei

„Das mochte ich schon immer. Egal, ob mit Wasserfarben oder Buntstiften. Vielleicht belege ich später mal einen Malkurs.“

Im zweiten Durchgang gelang Pliskova zum 4:3 ein Break, Kerber kassierte anschließend ihren ersten Satzverlust im ganzen Turnier. Im dritten Satz nahm Pliskova ihrer Gegnerin zum 2:1 das Aufschlagspiel ab und erhöhte schnell auf 3:1. Kerber konterte mit einem Break zum 3:3. Die Zuschauer im größten Tennisstadion der Welt erlebten eine hochspannende und erstklassige Auseinandersetzung.

Ausgerechnet in ihrem letzten Aufschlagspiel schwächelte Pliskova und geriet mit 0:40 in Rückstand. Diese Chance ließ sich Kerber vor mehr als 20.000 Zuschauern im Arthur-Ashe-Stadium nicht mehr nehmen. „Ich habe ein bisschen an Australien gedacht und den Glauben nie verloren“, sagte Kerber später im Studio des TV-Senders ESPN. „Ich bin so glücklich. Alles ist zusammengekommen. Das ist mein Jahr.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×