Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2005

14:20 Uhr

Antonio Pizzonia wird Testfahrer

Heidfeld ist wieder im Rennen

Formel-1-Pilot Nick Heidfeld aus Mönchengladbach hat das freie Cockpit bei Williams-BMW erhalten und damit den drohenden Karriereknick verhindert.

HB VALENCIA/SPANIEN. "Quick Nick" hat sich im spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen um das letzte freie Formel-1-Cockpit bei Williams-BMW knapp durchgesetzt . "Ich wollte diesen Platz unbedingt haben. Für dieses Team anzutreten, ist die größte Chance meiner Karriere. Als es mir Frank Williams 20 Minuten vorher mitgeteilt hat, konnte ich es kaum glauben", sagte Nick Heidfeld überglücklich nach der Bekanntgabe seiner Verpflichtung durch den britischen Teamchef bei der Präsentation des neuen Rennwagens FW 27 am Montag im spanischen Valencia.

"Es war eine sehr schwierige Wahl. Die Entscheidung ist erst in letzter Minute gefallen", erklärte BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen. "Wir haben viel nachgedacht und abgewogen. Beide Fahrer sind ebenbürtig", sprach Williams von einer hauchdünnen Entscheidung zu Gunsten des 84-maligen Grand-Prix-Starters. Der unterlegene Brasilianer Antonio Pizzonia bleibt Testfahrer des britisch- bayerischen Top-Teams. Mark Webber (Australien) stand schon seit Monaten als erster Stammpilot fest.

Offensichtlich haben Heidfelds überzeugende Leistungen bei dem mit 5:2 gewonnenen Testduell gegen Pizzonia sowie seine Erfahrung und technischen Fähigkeiten, das Auto weiterzuentwickeln, den Ausschlag gegeben. "Nick hat einen beeindruckenden Job gemacht. Er hat das zweite Cockpit mit seiner souveränen Vorstellung verdient", bestätigte Theissen den gelungenen Auftritt des 27 Jahre alten Mönchengladbachers. Er sei zuversichtlich, dass Heidfeld die Erwartungen eher übertreffen werde, als sie nicht zu erfüllen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×