Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2005

11:58 Uhr

Assauer entschuldigt sich bei Janssen

Die große Hoyzer-Show

Die mediale Selbstvermarktung von Robert Hoyzer, dem Hauptbeschuldigten im Fußball-Wettskandal, steuert auf einen neuen Höhepunkt zu. Die Schiedsrichter-Gilde schäumt - und Bayern-Manager Uli Hoeneß wundert sich.

Robert Hoyzer ist am Dienstag Talk-gast von Johannes B. Kerner. Foto: dpa

Robert Hoyzer ist am Dienstag Talk-gast von Johannes B. Kerner. Foto: dpa

HB HAMBURG. Mit heftiger Kritik reagierte ihr Sprecher Manfred Amerell auf den geplanten Auftritt des 25-Jährigen, der im Mittelpunkt des Wettskandals im deutschen Fußball steht, in der ZDF-Sendung "Johannes B. Kerner" am Dienstag. "Einem Mann, der nachweislich betrogen hat, ein Forum zu bieten, ist die größte Unverfrorenheit", sagte der frühere Fifa-Referee am Sonntag in der DSF-Sendung "Doppelpass". Amerell forderte die Politiker in den Rundfunkräten indirekt auf, so etwas zu verhindern.

Derweil hat sich Rudi Assauer inzwischen für seine Attacke auf den ebenfalls unter Manipulationsverdacht stehenden Referee Jürgen Jansen entschuldigt. "Es war nicht meine Absicht, Bestechlichkeit zu unterstellen", sagte der Manager des FC Schalke 04 der "WAZ". Assauer hatte einen Tag vor Jansens spektakulärer Video-Pressekonferenz in Passau geäußert: "Dass ein Schiedsrichter wie Jansen, der uns allgemein sehr wohl bekannt ist, da reinrutscht, das überrascht mich nicht. Er ist vom Typ her sicherlich anfällig." Laut Hoyzers Aussage vor der Berliner Staatsanwaltschaft soll Jansen zwei Spiele manipuliert haben; der 44-jährige Essener beteuerte mehrfach seine Unschuld.

Hoyzer bekommt für seinen Auftritt bei Kerner "500 ? Honorar zuzüglich Mehrwertsteuer", sagte der Moderator in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung". Vorwürfe, Hoyzer könnte bei ihm eine Plattform bekommen, wies Kerner zurück. "Diese Diskussion ist lachhaft und wird insbesondere von denen geführt, bei denen er nicht spricht", meinte der 40-Jährige. "Die, die sich jetzt beschweren, sind die ersten, die seine Zitate dann drucken werden."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×