Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.06.2016

17:46 Uhr

Ausschluss von Olympia

Russland ermittelt gegen Doping-Whistleblower

Grigori Rodtschenkow war beteiligt an systematischem Doping in Russland – und hatte nach seiner Flucht in die USA der „New York Times“ alles gestanden. Nun beginnt in Russland ein Ermittlungsverfahren gegen ihn.

Nach dem Olympia-Aus für die russischen Leichtathleten, ermittelt die Staatsanwaltschaft des Landes gegen den Whistleblower Grigori Rodtschenkow eingeleitet. dpa

Ex-Dopinglabor-Leiter

Nach dem Olympia-Aus für die russischen Leichtathleten, ermittelt die Staatsanwaltschaft des Landes gegen den Whistleblower Grigori Rodtschenkow eingeleitet.

MoskauNach dem Olympia-Ausschluss der russischen Leichtathleten hat die russische Justiz gegen Whistleblower Grigori Rodtschenkow Ermittlungen eingeleitet. Dem inzwischen in die USA ausgereisten ehemaligen Chef des Moskauer Doping-Kontrolllabors werde Missbrauch vorgeworfen, sagte Wladimir Markin, Sprecher der russischen Ermittlungsbehörde, am Samstag in Moskau.

Rodtschenkow habe 2014 die Zerstörung von 1437 Dopingproben angeordnet, nachdem die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA darum gebeten hatte, diese für ihre Untersuchungen aufzubewahren, teilte Markin mit. Rodtschenkow habe versucht, eigene Versäumnisse und Fehlverhalten zu vertuschen. Damit habe er dem Ruf Russlands geschadet und die Anti-Doping-Politik der Sportmacht diskreditiert.

Die WADA-Kommission hatte Rodtschenkow zuvor vorgeworfen, Doping bei russischen Athleten vertuscht und 1417 Proben vernichtet zu haben. Die Diskrepanz bei der Anzahl der Proben ist unklar. Die WADA hatte im November dem Moskauer Labor die Lizenz entzogen. Daraufhin war Rodtschenkow nach Los Angeles ausgereist.

Doping-Konsequenzen: Russische Athleten werden für Olympia gesperrt

Doping-Konsequenzen

Russische Athleten werden für Olympia gesperrt

Harter Schlag für das russische Olympia-Team: Die Leichtathleten dürfen wegen Vorwürfe des großangelegten Dopings nicht an den Spielen in Rio teilnehmen. Allerdings deutet IAAF-Chef Coe auch einen Kompromiss an.

Am 12. Mai hatte er der „New York Times“ gesagt, er habe systematische Manipulation im russischen Team während der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi mitorganisiert. 15 der 33 russische Medaillengewinner seien gedopt gewesen.

Der Internationale Leichtathletik-Weltverband IAAF hatte am Freitag in Wien die seit November 2015 wirksame Sperre der russischen Leichtathleten bestätigt. Damit dürfen sie nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×