Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2006

17:43 Uhr

Badminton EM

Medaille bleibt deutschem Badminton-Team verwehrt

Bei der Badminton-EM im niederländischen s´Hertogenbosch hat das deutsche Nationalteam den Kampf um Bronze knapp verloren. Gegen England verlor das Team von Bundestrainer Detlef Poste nach 2:1-Vorsprung noch mit 2:3.

Nur äußerst knapp ist die deutsche Badminton-Nationalmannschaft bei der EM im niederländischen s´Hertogenbosch an der Bronzemedaille vorbeigeschrammt. In einer Neuauflage des "kleinen -Finales" von 2004 verlor das Team von Bundestrainer Detlef Poste 2:3 gegen England, das sich damit für die Niederlage in Genf vor zwei Jahren revanchierte.

Im entscheidenden fünften Match verpassten die Berlinerinnen Juliane Schenk und Nicole Grether im Damen-Doppel die Chance auf die dritte EM-Bronzemedaille für den Deutschen Badminton-Verband (DBV) nach 1972 und 2004. Das deutsche Meister-Duo musste sich in 34 Minuten mit 19:21, 5:21 den Britinnen Gail Emms/Donna Kellog geschlagen geben.

Joppien und Xu wenden zwischenzeitlich das Blatt

Die DBV-Auswahl war mit einer Niederlage der Mixed-Meister Ingo Kindervater/Kathrin Piotrowski (Beuel/Bischmisheim) in das Duell um Platz drei gestartet. Danach hatten der deutschen Meister Björn Joppien (Langenfeld) und die WM-Dritte Huaiwen Xu (Bischmisheim) zwar für eine 2:1-Führung gesorgt. Die anschließende Niederlage der deutschen Doppel-Meister Kindervater/Kristof Hopp (Bischisheim) leitete jedoch die Wende zugunsten der Briten ein.

Das Finale bestritten am Dienstagabend Titelverteidiger Dänemark und Gastgeber Niederlande statt, die bereits 2004 den EM-Titel unter sich ausgemacht hatten. Ab Mittwoch werden in s´Hertogenbosch die Individualwettbwerbe ausgetragen.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×