Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2006

22:17 Uhr

Basketball Bundesliga

Bamberg setzt Alba unter Druck

Titelverteidiger Bamberg setzt Tabellenführer Alba Berlin unter Druck: Während Bamberg mit einem 72:63 n.V. in Giessen seine Aufgabe des Wochenendes löste, muss Alba Berlin am Sonntag in Leverkusen ran.

Titelverteidiger GHP Bamberg hält nach dem 19. Spieltag in der Bundesliga weiterhin Anschluss zu Spitzenreiter Alba Berlin, der am Sonntag in Leverkusen gastiert. Die Mannschaft von Trainer Dirk Bauermann gewann allerdings nur mit einem 72:63 (35:31, 62:62) nach Verlängerung bei den Giessen 46ers. Die Bamberger haben nun 26:8 Punkte auf dem Konto, die Berliner liegen mit 26:4 Zählern in Front.

Oldenburg und Köln halten Anschluss zur Spitze

Weiter den Anschluss an das Spitzenduo halten die EWE Baskets Oldenburg und Pokalsieger Rheinenergie Köln. Die Niedersachsen setzten sich dank der größeren Routine und eines starken Schlussspurts 94:85 (46:46) gegen die sellbytel Baskets Nürnberg durch und liegen mit 26:12 Punkten weiter auf dem dritten Rang. 27 Punkte des Griechen Sotirius Gioulekas konnten die 13. Saisonniederlage der weiter im Tabellenkeller feststeckenden Franken nicht verhindern.

Die Kölner haben nach einem 80:64 (41:35)-Erfolg über die Artland Dragons Quakenbrück 22:12 Punkte auf dem Konto. Bester Kölner Werfer war mit 19 Punkten Michael Jordan, der in seiner ersten Partie gegen seinen Ex-Klub Quakenbrück besonders engagiert auftrat. Die Niedersachsen stecken mit 20:18 Punkten weiter im Mittelfeld der Tabelle fest.

Für Bamberg war drei Tage nach der 67:76-Euroleague-Niederlage gegen Bologna Spencer Nelson mit 14 Punkten bester Werfer. Tim Begley steuerte 13 Zähler bei. Für die Gastgeber konnte auch Anton Gavel mit 16 Punkten vor 3 150 Zuschauern die 12. Saisonniederlage nicht verhindern.

Tigers Tübingen fahren den ersten Sieg ein

Zum ersten Sieg im ersten Spiel unter ihrem neuen Trainer Aron Mccarthy kamen die Walter Tigers Tübingen. Bei der BG Karlsruhe gewannen die Tübinger 77:75 (30:42) und stoppten damit die Talfahrt mit zuvor vier Niederlagen in Folge. Schlusslicht BS/Energy Braunschweig kassierte mit 83:91 (35:47) bei ENBW Ludwigsburg dagegen die zwölfte Saisonniederlage.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×