Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2007

22:28 Uhr

Basketball Bundesliga

Ludwigsburg setzt Alba unter Zugzwang

ENBW Ludwigsburg ist mit einem 99:83 (54:42) gegen Schlusslicht BG Karlsruhe in die Rückrunde der Basketball-Bundesliga gestartet. Damit zogen die Schwaben zumindest für 24 Stunden an Tabellenführer Alba Berlin vorbei.

Gelungener Rückrunden-Auftakt für ENBW Ludwigsburg: Die Schwaben haben am Samstag mit einem Pflichtsieg zumindest für 24 Stunden wieder die Tabellenführung in der Basketball-Bundesliga erobert. Ludwigsburg besiegte Schlusslicht BG Karlsruhe 99:83 (54:42) und zog mit nun 30:6 Punkten an Alba Berlin (28:4) wieder vorbei. Die "Albatrosse" können aber am Sonntag bei den Telekom Baskets Bonn nachlegen.

Ludwigsburg hatte die Partie zwar von Beginn im Griff, konnte sich aber erst im letzten Viertel deutlich absetzen. Bester Werfer war Nate Harris mit 25 Punkten, für Karlsruhe steuerte Joel Jones 31 Zähler bei.

Bamberg auf dem Weg nach oben

Nach dem Ausscheiden aus dem Uleb-Cup machten die Brose Baskets Bamberg durch einen ungefährdeten 75:61 (48:25)-Sieg gegen die Giessen 46ers weiter Boden in der Tabelle gut. Darren Fenn markierte vor 6 600 Zuschauern 27 Punkte für Bamberg, das nun 14: 12-Punkte auf dem Konto hat. Giessen, für das Brian Synder mit 15 Punkten bester Werfer war, bleibt im Tabellenkeller.

Eine Niederlage kassierten die Artland Dragons Quakenbrück bei den Paderborn Baskets. Letztlich deutlich mit 77:52 (37:35) behielten die Hausherren vor 2 800 Zuschauern die Oberhand. Timothy Black war mit 20 Punkten bester Werfer für Paderborn, David Jackson mit 21 für Quakenbrück. Durch einen deutlichen 99:61 (58:35)-Heimsieg zogen die EWE Baskets Oldenburg am zuvor punktgleichen TBB Trier vorbei. Bester Werfer für die Gastgeber vor 2 976 Zuschauern war Desmond Penigar mit 19 Punkten, Ernest Scott steuerte 15 Punkte für Trier bei.

Aufsteiger Ulm gelingt Revanche

Aufsteiger ratiopharm Ulm revanchierte sich bei den Deutsche Bank Skyliners Frankfurt für die Niederlage zum Saisonstart. Die Gastgeber setzten sich in der Verlängerung mit 81:77 (69:69, 40:33) durch. Durch die Niederlage verpassten es die siebtplatzierten Frankfurter mit nun 20:16 Punkten sich in der Tabelle weiter von Ulm (18:18) auf Rang acht abzusetzen. Bester Werfer für Ulm vor 3 100 Zuschauern in der Kuhberghalle war Jonathan Levy mit 25 Punkten, für die Hessen erzielte Travon-Levar Bryant 18 Punkte.

Am Sonntag finden neben der Partie zwischen Bonn und Berlin noch die Spiele zwischen Rheinenergie Köln und den Walter Tigers Tübingen sowie den sellbytel Baskets Nürnberg und den Eisbären Bremerhaven statt.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×