Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2007

06:34 Uhr

Basketball NBA

"Kurzarbeiter" Nowitzki bleibt in der Erfolgsspur

Nach zuletzt überragenden Leistungen durfte Dirk Nowitzki beim sicheren 99:74-Sieg seiner Dallas Mavericks gegen Portland etwas kürzer treten. Nach elf Punkten gönnte sich der deutsche Star einen vorzeitigen Feierabend.

Auch ein Dirk Nowitzki kann sich in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA mittlerweile hin und wieder eine Auszeit gönnen, ohne dass seine Dallas Mavericks gleich auseinanderbrechen. Im Heimspiel gegen die Portland Trail Blazers erzielte der deutsche Star der Texaner in 25 Minuten Spielzeit gerade einmal elf Punkte, nahm dabei nur sechs Würfe, von denen drei ihr Ziel fanden, und gönnte sich schließlich vor dem Schlussviertel einen vorzeitigen Feierabend. Der 99:74-Sieg und damit zehnte Heimerfolg der "Mavs" in Serie war allerdings nie in Gefahr. Dallas ist mit 29:8 Siegen weiterhin bestes Team der NBA.

Dass Coach Avery Johnson Nowitzki schonte, war nach der jüngsten Ochsentour der Mavericks durchaus verständlich: In den vergangenen zwölf Tagen musste Dallas achtmal antreten, Nowitzki selbst hatte zum Jahreswechsel zunächst mit einer Knöchelverletzung, dann mit einer Grippe zu kämpfen, ging daher einige Mal ans Limit. In den fünf Partien vor dem Portland-Match war "Dirkules" mit 30,8 Punkten im Schnitt stets bester Mann seiner Truppe.

Johnson: "Wollen Übermüdung ausschließen"

Angesichts der beiden anstehenden Auswärtsbegegnungen bei den Indiana Pacers (Freitag) und den Toronto Raptors (Sonntag) zeigte sich Johnson über den klaren Erfolg erleichtert: "So konnte ich einige meiner Starter schonen. Dieser Monat ist für uns mit viel Reiserei verbunden. Wir wollen die Gefahr der Übermüdung ausschalten."

Denn auch an Nowitzkis Mannschaftskameraden ging der Start ins neue Jahr nicht spurlos vorbei: "Du bist erschöpft, du bist müde - aber so ist eben das Leben in der NBA", sagte "Mavs"-Guard Jason Terry, der mit 20 Punkten Topscorer seines Teams war. Wie Terry und Nowitzki punkteten auch Josh Howard (17), Devin Harris (14) und Austin Croshere (13) doppelt. Besonders Terry und Howard wussten mit jeweils drei von vier verwandelten Dreiern zu gefallen.

Für ein Ausrufezeichen sorgte unterdessen Dikembe Mutombo von den Houston Rockets. Beim 102:77-Erfolg seines Teams über die Los Angeles Lakers verbuchte der 40-Jährige seinen insgesamt 3 190 Block und zog in ewigen Bestenliste damit an der Lakers-Legende Kareem Abdul-Jabbar vorbei auf den zweiten Platz. Mutombo liegt allerdings noch immer stolze 639 Blocks hinter dem früheren Rockets-Superstar Hakeem Olajuwon.

Die Spiele des Tages in der Übersicht:

Washington Wizards - Chicago Bulls 113:103, Atlanta Hawks - New Orleans Hornets 77:96, Boston Celtics - Indiana Pacers 84:97, New York Knicks - Philadelphia 76ers 106:99, Detroit Pistons - Charlotte Bobcats 96:103, Milwaukee Bucks - Toronto Raptors 77:90, Minnesota Timberwolves - Los Angeles Clippers 91:92, Houston Rockets - Los Angeles Lakers 102:77, Dallas Mavericks - Portland Trail Blazers 99:74, Denver Nuggets - San Antonio Spurs 83:92, Seattle Supersonics - Miami Heat 103:107, Golden State Warriors - Orlando Magic 76:91

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×