Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.01.2006

12:15 Uhr

Basketball NBA

Mavericks gewinnen letztes Spiel des Jahres

Mit einem Erfolg endete für Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks in der NBA das Sportjahr 2005: Am Silvesterabend sorgten die Texaner mit dem 95:90 bei den New Orleans Hornets für einen Jahresausklang.

Mit einer Niederlage und einem Sieg endete für Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA das Jahr 2005. Zunächst blamierten sich die "Mavs" gegen den einstigen Lieblingsgegner Golden State Warriors am Freitag in eigener Halle mit 109:111. Am Silvesterabend zeigten die Texaner dann wieder alte Stärke und sorgten mit dem 95:90 bei den New Orleans Hornets für einen gelungenen Jahresausklang.

"In der ersten Halbzeit lief bei mir überhaupt nichts. Egal, ob Korbleger oder andere Würfe, alles sprang wieder hinaus" erklärte der deutsche Superstar nach dem Sieg gegen die "Hornissen", die zum 16. Mal in Folge gegen Dallas leer ausgingen. Nowitzki spielte erst nach der Pause groß auf und erzielte elf seiner insgesamt 24 Punkte in der Anfangsphase des dritten Viertels. Mit dem 22. Saisonsieg behaupteten die Mavericks Rang zwei in der Western Conference und haben nach den Detroit Pistons und den San Antonio Spurs die drittbeste Bilanz der Liga vorzuweisen.

Zehn-Punkte-Führung aus der Hand gegeben

Gegen die Golden State Warriors hatte Dallas tags zuvor im letzten Spielviertel eine Zehn-Punkte-Führung noch aus der Hand gegeben. "Dirkules" konnte die Niederlage trotz 24 Zählern nicht verhindern. Matchwinner war Baron Davis, der mit 34 Punkten eine persönliche Bestleistung aufstellte und Golden State 0,5 Sekunden vor dem Ende den Sieg sicherte. Kurz zuvor war Nowitzki beim letzten Angriff der Mavericks trotz eines klaren Foulspiels der Pfiff verwehrt worden.

"Ich wurde ziemlich hart getroffen. Offensichtlich nicht hart genug, um den Schiedsrichter zum Pfiff zu bewegen. Allerdings haben wir diese Begegnung schon vorher verloren", sagte Nowitzki, dessen Coach Avery Johnson ein generelles Problem erkannt haben wollte: "Keinem Superstar der Liga wird von den Schiedsrichtern so wenig Respekt entgegengebracht wie Dirk."

Sperre für Kobe Bryant

Ein anderer Superstar muss unterdessen zwei Begegnungen seiner Mannschaft von der Tribüne aus beobachten. Nachdem Kobe Bryant von den Los Angeles Lakers am Freitag bei der 99:100-Niederlage nach Verlängerung gegen die Memphis Grizzlies seinem Gegenspieler Mike Miller den Ellbogen an den Hals gerammt hatte, wurde er von der NBA vorübergehend suspendiert. Bryant muss die Sperre in den Begegnungen gegen die Utah Jazz am Sonntag und Dienstag absitzen.

Die Begegnungen des Tages in der Übersicht:

New Orleans Hornets - Dallas Mavericks 90:95, Cleveland Cavaliers - Detroit Pistons 97:84, Chicago Bulls - Phoenix Suns 98:107 n.V., Utah Jazz - Philadelphia 76ers 108:102, Houston Rockets - Golden State Warriors 89:94, Denver Nuggets - San Antonio Spurs 88:98, Seattle Sonics - Memphis Grizzlies 96:100, Los Angeles Clippers - Boston Celtics 92:111.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×