Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2011

11:01 Uhr

Basketball NBA

Nowitzki rettet Dallas-Sieg Sekunden vor Schluss

Dirk Nowitzki hat erneut seinen Stellenwert für die Dallas Mavericks unter Beweis gestellt. Sekunden vor Schluss warf der Superstar die Texaner zum 87:86 über die New Jersey Nets.

Dirk Nowitzki sicherte den Sieg für die Mavericks. Foto: SID Images/pixathlon SID

Dirk Nowitzki sicherte den Sieg für die Mavericks. Foto: SID Images/pixathlon

Der Ball tippte kurz auf den Ring und senkte sich dann doch noch in den Korb: Mit einem Sprungwurf zum 87:86 sechs Sekunden vor dem Ende der Partie hat Dirk Nowitzki den Dallas Mavericks einen denkbar knappen Auswärtssieg bei den New Jersey Nets gerettet. Der deutsche Superstar kam auf 23 Punkte und sieben Rebounds und machte den 28. Saisonerfolg seiner Mannschaft trotz einer allenfalls durchschnittlichen Leistung nach einem insgesamt schwachen Spiel fast im Alleingang perfekt.

"Oh Mann, ich kann mich kaum noch bewegen, ich spüre meine Beine überhaupt nicht mehr", stöhnte Nowitzki nach dem Spiel: "Den letzten Wurf wollte ich eigentlich gar nicht mehr ansetzen, aber dann flog der Ball irgendwie von selbst in den Korb. Jetzt bin ich sehr froh." Er habe keine Ahnung, warum er und die gesamte Mannschaft so weit von ihrer Bestform entfernt sind: "Ich weiß nicht, was mit uns los ist. Es fühlt sich an, als würde ich durch Treibsand laufen, ich komme irgendwie gar nicht vorwärts."

Am Dienstag, Donnerstag und Samstag bestreiten die Mavericks ihre drei nächsten Heimspiele gegen die Los Angeles Clippers, die Houston Rockets und die Atlanta Hawks. In der Tabelle der Southwest Division ist Dallas nach wie vor Zweiter hinter den San Antonio Spurs, die am Samstag mit dem 72:96 bei den New Orleans Hornets überraschend ihre siebte Saison-Niederlage kassierten. In der Tabelle der Western Conference sind die Spurs dennoch unangefochtener Spitzenreiter vor Champion Los Angeles Lakers, Oklahoma City Thunder und den Dallas Mavericks.

In der Eastern Conference bleibt Vizemeister Boston Celtics trotz der 83:85-Niederlage bei den Washington Wizards Tabellenführer. Den Celtics dicht auf den Fersen sind die Miami Heat, die auch ohne die verletzten Dwyane Wade und Chris Bosh mit 120:103 gegen die Toronto Raptors gewannen. Neben Superstar Lebron James, der auf 38 Punkte und elf Rebounds kam, sprang Mike Miller mit 32 Punkten für Wade und Bosh in die Bresche.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×