Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2007

06:37 Uhr

Basketball NBA

Nowitzki stark, Ex-Kollegen schocken Iverson

Mit 31 Punkten hat Dirk Nowitzki die Dallas Mavericks zum 112:88 über die Seattle Supersonics und damit elften Sieg in Folge geführt. Für Allen Iverson gab im ersten Match gegen seinen Ex-Klub Philadelphia eine Pleite.

Auch die Seattle Supersonics haben den Siegeszug der Dallas Mavericks in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA nicht stoppen können. Der deutliche 112:88-Heimsieg war bereits der elfte Erfolg in Serie für die Truppe um den deutschen Star Dirk Nowitzki, die damit ihre derzeitige Vormachtstellung in der Liga festigte. Mit nunmehr 25:7 Siegen vergrößerten die Texaner ihren Vorsprung auf den Lokalrivalen San Antonio Spurs (23:9), der sich bei den Cleveland Cavaliers 78:82 geschlagen geben musste.

Nowitzki, der zuvor beim Sieg in Denver noch grippekrank passen musste, zeigte sich im American Airlines Center wieder voll auf der Höhe und steuerte 31 Punkte sowie 15 Rebounds bei. "Gestern konnte ich mich richtig ausschlafen, heute ging es mir dann viel besser", sagte der "Dirkster", der auch seinem Coach Avery Johnson Respekt abnötigte: "Dirk ist ein absoluter Kampfer, der auch schon mal angeschlagen sein Bestes gibt."

Bitteres Wiedersehen für Iverson

Einen ziemlich ernüchternden Arbeitstag erlebte derweil Allen Iverson, der erstmals nach seinem spektakulären Wechsel von den Philadelphia 76ers zu den Denvers Nuggets auf seinen Ex-Klub traf. Zwar gelangen "The Answer" 30 Punkte, damit konnte er die 97:108-Heimniederlage gegen die Sixers nicht verhindern. Schlimmer noch: 1:44 Minuten vor dem Ende des Schlussviertels musste sich Iverson nach seinem zweiten technischen Foul verabschieden - dabei wollte der Superstar nach seiner nüchternen Verabschiedung in "Philly" ein sportliches Zeichen setzen: "Ich bin sehr enttäuscht. Die Verantwortlichen in Philadelphia hatten die Chance, mir den Respekt zu zeigen, den ich mir verdient habe. Das wollten sie nicht - warum soll ich dann irgendeinen Respekt zurückgeben", sagte ein sichtlich angefressener Iverson vor dem Match gegen den Klub, für den er zehn Jahre lang aufgelaufen war.

Die Spiele des Tages in der Übersicht:

Orlando Magic - Los Angeles Clippers 91:86, Cleveland Cavaliers - San Antonio Spurs 82:78, New Orleans Hornets - Golden State Warriors 89:97, Chicago Bulls - Phoenix Suns 96:97, Dallas Mavericks - Seattle Supersonics 112:88, Denver Nuggets - Philadelphia 76ers 97:108, Sacramento Kings - New York Knicks 112:100

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×