Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2009

07:10 Uhr

Basketball NBA

Utah Jazz bauen ihre Serie aus

Dank 43 Punkten von Mehmet Okur kamen die Utah Jazz in der NBA zu einem 120:113-Erfolg über die Indiana Pacers. In der Western Conference liegen sie nun vor den Dallas Mavericks.

Carlos Boozer bleibt mit Utah auf Play-off-Kurs. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Carlos Boozer bleibt mit Utah auf Play-off-Kurs. Foto: Bongarts/Getty Images

Der Kampf um die Play-off-Plätze in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA ist in vollem Gange und nach wie vor geht es dabei spannend zu. Die spielfreien Dallas Mavericks mussten mit ansehen, wie sie von den Utah Jazz vom achten Rang der Western Conference verdrängt wurden, damit wäre das Team um den deutschen Superstar Dirk Nowitzki aktuell nicht für die K.o.-Runde qualifiziert.

Die Jazz besiegten die Indiana Pacers 120:113 und besserten ihre Bilanz damit auf 23 Siege bei 15 Niederlagen auf. Die Mavericks weisen bei einem Spiel weniger als Neunter im Westen einen Wert von 22:15 auf. Doch auch die Phoenix Suns (21:13), die Houston Rockets (24:15), die Portland Trail Blazers (23:14), die New Orleans Hornets (22:12), die Denver Nuggets (25:13) und die San Antonio Spurs (24:12) sind noch im Schlagweite. Lediglich Spitzenreiter Los Angeles Lakers (30:6) kann im Westen schon sicher für die Play-offs planen.

Okur dreht gegen die Pacers auf

Beim Sieg der Jazz gegen die Pacers legte Mehmet Okur eine wahre Gala aufs Parkett. Der türkische Center sammelte 43 Punkte, den Höchstwert seiner NBA-Karriere und steuerte zudem noch neun Rebounds bei. Indianas Danny Granger hielt mit 30 Zählern zwar beeindruckend dagegen, war aber am Ende machtlos, zumal bei Utah auch Andrej Kirilenko (23 Punkte, zwölf Rebounds) und Deron Williams (23 Punkte, elf Assists) überzeugten. Für Utah war es der vierte Sieg in Serie, die Form stimmt derzeit beim Team aus Salt Lake City.

Auch Portland kam im Kampf um die Play-off-Plätze zu einem 109:95 bei den Chicago Bulls. Travis Outlaw kam von der Bank und avancierte mit 33 Punkte zum Matchwinner, Center Greg Oden steuerte 17 Punkte und 13 Rebounds zum Erfolg bei.

Celtics nehmen wieder Fahrt auf

Meister Boston Celtics scheint sein Formtief der letzten Woche überwunden zu haben. Dank 39 Punkte von Forward Paul Pierce siegten die Celtics mühsam mit 115:109 nach Verlängerung gegen die Toronto Raptors. Mit einer Bilanz von 31:9 liegt Boston als Dritter der Eastern Conference hinter den Cleveland Cavaliers und den Orlando Magic sicher auf Play-off-Kurs, für die Raptors wird die Luft hingegen immer dünner.

Die Spiele vom Montag im Überblick:

Washington Wizards - Milwaukee Bucks 91:97, Boston Celtics - Toronto Raptors 115:109, New Jersey Nets - Oklahoma City Thunder 103:99, New Orleans Hornets - New York Knicks 95:101, Chicago Bulls - Portland Trail Blazers 95:109, Utah Jazz - Indiana Pacers 120:113

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×