Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2016

22:08 Uhr

Basketball Supercup

Deutschland feiert ersten Sieg

Es geht aufwärts mit den deutschen Basketballern. Zum Auftakt des Supercups gewannen die Gastgeber gegen Finnland. Nun geht es noch gegen Russland und Polen.

Am 1. Spieltag ging es in der ratiopharm Arena in Neu-Ulm hoch her. Finnlands Mikko Koivisto (l-r), Deutschlands Daniel Theis, Makai Mason und Robin Benzing kämpfen um den Ball. Am Ende fuhren die Deutschen den wichtigen Sieg ein. dpa

Basketball Supercup: Deutschland - Finnland

Am 1. Spieltag ging es in der ratiopharm Arena in Neu-Ulm hoch her. Finnlands Mikko Koivisto (l-r), Deutschlands Daniel Theis, Makai Mason und Robin Benzing kämpfen um den Ball. Am Ende fuhren die Deutschen den wichtigen Sieg ein.

Neu-UlmDie deutschen Basketballer sind mit einem Sieg in den traditionellen Supercup gestartet. Gegen Finnland setzte sich das Team von Bundestrainer Chris Fleming am Freitagabend in Neu-Ulm mit 75:66 (36:27) durch und zeigte seine bislang beste Leistung in diesem Sommer. Bester deutscher Werfer war Danilo Barthel mit 15 Punkten.

In ihrer zweiten Partie trifft die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes an diesem Samstag (19.30 Uhr) auf Russland. Die Russen siegten am Freitag gegen Polen mit 89:77. Gegen die Polen tritt Deutschland dann noch am Sonntag an.

„Ich glaube, wir haben viele gute Dinge gesehen, die wir vorher noch nicht so hatten“, sagte Fleming. „Aber es bleibt auch noch einiges zu tun.“

Die deutsche Mannschaft tat sich zunächst etwas schwer gegen die Finnen, gegen die sie im Verlauf der Vorbereitung in Helsinki schon einmal verloren hatte. Nach dem ersten Viertel lagen die Nordeuropäer mit drei Punkten vorne (19:16), die Fleming-Schützlinge ließen in der Offensive noch zu viele Chancen ungenutzt.

Im zweiten Abschnitt steigerten sich die Gastgeber aber, was besonders an den beiden ehemaligen Frankfurtern Johannes Voigtmann und Barthel lag. Das Duo hatte zur Halbzeit je acht Punkte auf dem Konto, so dass die DBB-Auswahl mit 36:27 vorne lag. Und das obwohl, Point Guard Maodo Lo schnell mit Foulproblemen zu kämpfen hatte und mehr Zeit auf der Bank verbrachte, als Fleming lieb war.

Nach dem Seitenwechsel setzte sich das deutsche Team zunächst auf zehn Punkte ab, ließ dann aber in der Konzentration nach. Die vom ehemaligen Bundestrainer Henrik Dettmann trainierten Finnen konnten ausgleichen und im Schlussviertel in Führung gehen. Doch mit großem Kampfgeist drehte Deutschland die Partie noch einmal. „Das müssen wir in der Qualifikation aber etwas cleverer zu Ende spielen“, sagte Robin Benzing, der mit 14 Zählern zweitbester deutscher Werfer war.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×