Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2005

22:25 Uhr

Bayern München fertigt HSV ab

Bayern München schlägt Hamburger SV klar

Die zweite Halbserie der Fußball-Bundesliga hat für den FC Bayern München nach Maß begonnen. Vor heimischem Publikum erteilte der Tabellenführer dem HSV eine Lektion.

HB BERLIN. Bayern München hat zu Beginn der Bundesliga-Rückrunde vorgelegt und bleibt Tabellenführer. Der deutsche Fußball-Rekordmeister fuhr am 18. Spieltag der Saison 2004/2005 einen 3:0 (1:0)-Heimsieg über den Hamburger SV ein und kann das Wochenende ganz in Ruhe genießen. Denn der ärgste Verfolger, Schalke 04, hat am morgigen Samstag eine verschwindend geringe Chance, das Team von Felix Magath zu verdrängen. Dafür müssten die Gelsenkirchner Werder Bremen nicht nur besiegen, sondern auch zwölf Tore erzielen.

Bixente Lizarazu gab nur ein kurzes Comeback für die Bayern. Der französische Verteidiger musste bereits in der siebten Minute ausgewechselt werden, weil er sich einen Muskelfaserriss zugezogen hatte. Bastian Schweinsteiger kam für ihn ins Spiel. Daraufhin verlor auch der HSV einen «alten» neuen Spieler. Piotr Trochowski verließ verletzt den Platz und machte Benjamin Collin Platz (14.). Die erste ernst zu nehmende Torchance hatten die Hamburger. Bayern-Torwart Oliver Kahn konnte einen Kopfball von Sergej Barbarez gerade noch abfischen (19.).

Unbeeindruckt davon blieb Claudio Pizarro, der nur drei Minuten später die Führung der Hausherren mit dem Kopf aus etwa drei Metern Entfernung erzielte. Mehmed Scholl hatte den Ball per Freistoß hereingegeben. Von da an war der FC Bayern Herr im eigenen Hause. Erst kurz vor dem Pausenpfiff kamen die Hamburger zurück, aber Naohiro Takahara vergab zwei gute Möglichkeiten.

Kaum war die zweite Hälfte angepfiffen, vergab Torschütze Pizarro die Chance auf das 2:0, als er völlig freistehend nur den Pfosten traf. Den Treffer besorgte wenig später Schweinsteiger (48.), der den Ball nach Doppelpassspiel mit Roy Makaay im Fallen im Tor unterbrachte. Makaay durfte sieben Minuten später jubeln, als er Keeper Martin Pieckenhagen mit einem Heber aussteigen ließ. In der Folgezeit war der HSV mit dem 0:3 gut bedient.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×