Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2006

12:02 Uhr

Biathlon International

Rottmann und Perner erklären Rücktritt

Per e-Mail haben die beiden bei Olympia aus Österreichs Quartier geflohenen Biathleten Wolfgang Perner und Wolfgang Rottmann ihren Rücktritt erklärt. Als Grund gaben sie ungerechtfertigte Dopingvorwürfe an.

Wolfgang Perner und Wolfgang Rottmann haben ihren ganz persönlichen Schlusstrich gezogen: Die beiden nach einer Doping-Razzia bei den Olympischen Spielen in Turin aus Österreichs Quartier geflohenen Biathleten haben jeweils per e-Mail ihrer sofortigen Rücktritt erklärt. Die beiden treten nicht mehr beim am Mittwoch in Pokljuka/Slowenien beginnenden ersten nacholympischen Weltcup an.

Perner und Rottmann, die nach dem Olympia-Winter ohnehin ihre Karriere beenden wollten, begründeten den vorgezogenen Schritt mit den angeblich ungerechtfertigten Dopingvorwürfen. "Die Art und Weise, wie mit mir als Sportler von Behörden, diversen Medien und Privatpersonen umgegangen wurde, hat mich menschlich zutiefst erschüttert", sagte Perner.

Der 38-Jährige, der als Vierter im olympischen Auftaktrennen über 20km einen sensationellen Erfolg gefeiert hatte, gab außerdem an, wegen seiner Nichtberücksichtigung für Österreichs 4x7,5-km-Staffel tief enttäuscht gewesen zu sein. Die beiden Biathleten beteuern ihre Unschuld in der Doping-Affäre.

Perner und der 32-jährige Rottmann, 20-km-Weltmeister von 2000, waren nach ihrer Flucht aus Italien am 18. Februar von Österreichs Olympischem Komitee ÖOC umgehend aus der Olympiamannschaft ausgeschlossen worden. Der Präsident des Österreichischen Skiverbandes ÖSV, Peter Schröcksnadel, hatte noch am Olympiaort eine Untersuchung des Vorfalls angekündigt.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×