Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2006

18:41 Uhr

Biathlon Weltcup

Deutsche Skijägerinnen unterliegen im Foto-Finish

Die deutschen Biathletinnen haben beim Weltcup in Ruhpolding den Sieg im Staffelrennen knapp verpasst. Das Quartett Glagow/Henkel/Apel/Denkinger lag im Ziel um den Hauch von 0,1 Sekunden hinter Russland.

Die deutschen Biathlon-Damen hatten den ersten Saisonsieg in der Staffel dicht vor Augen, mussten sich aber um Haaresbreite geschlagen geben. Im Krimi von Ruhpolding entschied erst das Zielfoto gegen Schlussläuferin Simone Denkinger und für Olga Saizewa, die Weltmeister Russland zum ersten Saisonsieg führte. Für Martina Glagow, Andrea Henkel, Katrin Apel und Simone Denkinger blieb wie in Oberhof nur Rang zwei vor Slowenien.

"Schade, dass es nicht geklappt hat. Ich habe alles gegeben und kann mir keinen Vorwurf machen. Ich habe auf der Ziellinie noch versucht, den Fuß nach vorne zu werfen. Vielleicht muss ich mal Spagat üben", sagte Simone Denkinger. Die Gosheimerin durfte zum ersten Mal in ihrer Karriere die deutsche Staffel ins Ziel laufen und war über ihre Nominierung überglücklich. 13 000 begeisterte Fans im Stadion am Zirnberg umjubelten das so knapp geschlagene deutsche Quartett frenetisch.

Müssiggang nimmt Denkinger in Schutz

"Wir hätten natürlich gerne mal wieder eine Staffel gewonnen. Noch dazu vor heimischer Kulisse. Aber wir habe eine sehr gute Leistung gezeigt, und da muss man am Ende auch mit diesem knappen Ergebnis gegen uns zufrieden sein. Kein Vorwurf an Simone, sie hat ein super Rennen abgeliefert", bilanzierte Uwe Müssiggang das letzte vorolympische Staffelrennen. Der Bundestrainer musste im Chiemgau auf die am Rücken verletzte Doppel-Weltmeisterin Uschi Disl verzichten. Zudem erhielt Weltcup-Spitzenreiterin Kati Wilhelm auf eigenen Wunsch eine Regenerationspause.

Martina Glagow brachte mit starker läuferischer Leistung den deutschen Staffel-Express sofort richtig in Schwung und konnte so trotz zweier Schießfehler die Spitze erobern.

Die Führung konnte Andrea Henkel (Großbreitenbach) verteidigen, weil sie zwei fehlerfreie Schießserien ablieferte und so Russlands Weltmeister-Staffel auf Distanz hielt. "Zweimal null Fehler geschossen, ich bin begeistert. Leider konnte ich aber die Russin nicht abschütteln" sagte Henkel, die knapp sieben Sekunden Vorsprung an Katrin Apel (Frankenhain) übergab. Die Oberhof-Dritte Apel überzeugte ebenfalls beim Schießen mit neuem Selbstvertrauen, konnte aber läuferisch überraschend nicht ganz mithalten und verlor zehn Sekunden.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×