Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2007

14:57 Uhr

Biathlon Weltcup

Erster Saisonsieg für Kati Willhelm

Biathlon-Olympiasiegerin Kati Wilhelm hat in Pokljuka ihren ersten Weltcup-Sieg der laufenden Saison gefeiert. In der Verfolgung setzte sich die Gesamtweltcup-Siegerin vor Tatjana Moiseewa und Natalja Sokolowa durch.

Biathletin Kati Wilhelm (Zella-Mehlis) hat den Bann gebrochen und sich bei der Verfolgung im slowenischen Pokljuka ihren ersten Weltcup-Sieg der laufenden Saison geholt. Die amtierende Gesamtweltcup-Siegerin leistete sich nur einen Schießfehler und gewann vor der Russin Tatjana Moiseewa und Natalja Sokolowa aus Weißrussland. Für die Olympiasiegerin war es der 16. Weltcup-Erfolg ihrer Karriere.

Weltcup-Spitzenreiterin Anna Carin Olofsson (Schweden) belegte nach zwei Fehlern beim letzten Schießen nur Platz fünf. Magdalena Neuner (Wallgau) und Simone Denkinger (Gosheim) kamen auf die Ränge neun und elf. Im Gesamtweltcup führt Olofsson mit 479 Punkten vor Wilhelm mit 460 Zählern.

"Nun kann ich Gelb wieder ins Auge fassen"

"Das gibt richtig Selbstvertrauen für die WM. Ich habe schon gemerkt, dass es in den letzten Wochen immer besser lief. Aber ich erwarte selbst viel von mir, und wenn es nicht optimal klappt, dann wird man schon unsicher", erzählte die Thüringerin Wilhelm nach dem insgesamt 16. Weltcupsieg ihrer Karriere. "Der Gesamtweltcup war in diesem Winter eigentlich gar nicht mein Ziel, aber nun kann ich Gelb wieder ins Auge fassen", sagte Wilhelm.

"Dieser Erfolg war nicht nur für Kati wichtig, sondern für die ganze Mannschaft", meinte Bundestrainer Uwe Müssiggang: "Jetzt sehen die Mädels im letzten Training vor der WM immer eine Siegläuferin im Team." Der Coach freute sich mit der Siegerfaust am Schießstand über das "astreine Schießen" seiner Musterschülerin.

"Ich bin jetzt viel cooler beim Schießen. Die jüngsten Erfolge haben mich ruhig gemacht´, begründete Wilhelm, die zuvor bereits als Zweite und Dritte zweimal auf dem Weltcup-Siegerpodest gestanden hatte. Im Stehendschießen stellte die Sportlerin des Jahres ihren Rhythmus in Pokljuka auf eigenen Wunsch um. Für Müssiggang okay: "Jeder Sportler muss für sich selbst entscheiden, wann er das beste Gefühl beim Schießen hat."

Neuner mit sechs Schießfehlern

Die von Rückenproblemen geplagte Magdalena Neuner leistete sich diesmal sechs Schießfehler (Müssiggang: "Vier waren knapp, damit kann ich leben") und belegte Platz neun. Beim abschließenden Massenstartrennen am Sonntag will der Coach auf sie verzichten. Auch Wilhelm hatte eine Pause im Plan. "Aber sie sah so gut aus, auf der schweren Strecke, dass wir das nochmal besprechen werden", sagte der Coach.

Am Samstag (14.15 Uhr/live im ZDF und bei Eurosport) bestreiten auf dem 1 450 Meter hoch gelegenen Pokljuka-Plateau die Männer ihr 12,5-km-Jagdrennen. Dreifach-Olympiasieger Michael Greis könnte dabei das Gelbe Trikot des Gesamtführenden übernehmen, da der siebenmalige Saisonsieger Ole Einar Björndalen (Norwegen) zugunsten seiner WM-Vorbereitung auf einen Start verzichtet.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×