Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2006

10:00 Uhr

Biathlon-Weltcup

Groß freut sich auf Heimspiel

Schon den 16. Weltcup in Folge vor heimischer Kulisse will Biathlet Ricco Groß am Mittwoch in Ruhpolding bestreiten. Seine vielen Fans geben ihm die nötige Motivation sogar mit einem Hexenschuß an den Start zu gehen.

Ricco Groß hat gut trainiert und freut sich auf sein Heimspiel in Ruhpolding. Foto: dpa

Ricco Groß hat gut trainiert und freut sich auf sein Heimspiel in Ruhpolding. Foto: dpa

HB RUHPOLDING. Ricco Groß ist heiß auf sein Heimspiel beim Biathlon-Weltcup ab Mittwoch in Ruhpolding. „Auf diese Wettkämpfe freue ich mich in jedem Jahr am meisten. Da ist bei mir die Gänsehaut am stärksten, wenn tausende Zuschauer in dem engen Stadion ganz nah dran sind und deinen Namen rufen. Das macht irre viel Spaß. Und im Ziel stehen dann auch noch Katrin und unsere drei Buben“, formuliert der Routinier der deutschen Weltcup-Mannschaft seine Vorfreude, auch wenn er seit Sonntag unter Rückenschmerzen leidet.

Der Hexenschuss kam im Massenstartrennen von Oberhof, wo er sich nach langer Führung noch als Siebter ins Ziel schleppte. „Wir arbeiten daran, dass es besser wird. Was einen nicht umbringt, macht dich nur härter“, sagte Groß am Dienstag.

Für den aus dem sächsischen Schwarzenberg stammenden Bundeswehr- Sportsoldaten wird es der 16. Weltcup hintereinander vor heimischer Kulisse, denn kurz nach der Zusammenführung der beiden deutschen Skiverbände 1990 siedelte er ins bayerische Leistungszentrum um.

Bereut hat Groß das nie. „Ich fühle mich inzwischen in Ruhpolding heimisch und sauwohl. Hier passt alles. Man kann gut leben, das Trainingsumfeld stimmt, und der Golfplatz liegt auch direkt vor der Tür“, berichtet der 35-Jährige, der im Chiemgau seine Liebe fürs Leben fand und inzwischen drei Söhne mit Ehefrau Katrin hat.

Im Hobby Golfen sieht der dreimalige Staffel-Olympiasieger Verbindungen zu seinem Beruf als Biathlet; ein zweites, die Oldtimer- Autos, teilt er mit seinem Schwiegervater. „Die Lochgröße ist in etwa auch die Größe der Scheibe beim Stehendschießen. Und wie beim Biathlon muss man beim Golfen hoch konzentriert zu Werke gehen, will man Erfolg haben. Außerdem sind Geduld und jahrelanges Training nötig, um sich kontinuierlich zu verbessern“, meint der achtmalige Weltmeister.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×