Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2010

19:01 Uhr

Biathlon Weltcup

Neuner beste Deutsche bei Olofsson-Triumph

Magdalena Neuner ist beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding aufs Treppchen gestürmt. Die 22-Jährige belegte als beste Deutsche Platz drei. Der Sieg ging an Anna Carin Olofsson-Zidek.

Magdalena Neuner beim Sprint in Ruhpolding. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Magdalena Neuner beim Sprint in Ruhpolding. Foto: Bongarts/Getty Images

Laufwunder Magdalena Neuner hat als Sprint-Dritte in Ruhpolding den Stammplatz der deutschen Biathletinnen auf dem Weltcup-Siegerpodest gerettet. Die sechsmalige Weltmeisterin aus Wallgau lief überragend, vergab aber den möglichen Sieg durch zwei Fehler beim Stehendschießen. Olympiasiegerin Anna Carin Olofsson-Zidek (Schweden) gewann das 7,5-km-Rennen vor Olga Medwedzewa (Russland). Andrea Henkel wurde Sechste.

"Dafür, dass ich ohne große Erwartungen ins Rennen gegangen bin, war das schon sehr gut", sagte Magdalena Neuner. Die 22-Jährige feierte nach ihrem unglücklichen Ausfall in Oberhof (Rückenblockade nach Ausrutscher beim Warmlaufen) ein furioses Comeback. "Ich konnte am Wochenende kaum gehen und habe einige Stunden Physiotherapie hinter mir. Aber ich bin ja noch jung, da heilt es scheinbar schneller."

Deutsches Team überzeugt

Neuner war trotz ihrer zwei Strafrunden sogar neun Sekunden schneller, als Andrea Henkel, die nur einmal in den Kreisel musste und drei Tage nach ihrem Massenstartsieg in Oberhof diesmal mit einem Platz knapp neben dem Siegerpodest zufrieden war. "Magdalena ist fantastisch gelaufen. Es war die absolut richtige Entscheidung, sie in Oberhof zu schonen", kommentierte Uwe Müssiggang. Der Bundestrainer hatte am Ende eine "sehr gute Mannschaftsleistung" ausgemacht und bezog Kati Wilhelm (Zella-Mlis/13.), Tina Bachmann (Schmiedeberg/14.) und Martina Beck (Mittenwald/16.) mit ein.

Insgesamt haderten die deutschen Weltklasse-Läuferinnen aber mit den Lichtverhältnissen am Schießstand, wo die Scheiben beim Flutlichtrennen nicht optimal ausgeleuchtet waren. "Ich will ja nicht meckern, aber die Scheiben hätten heller sein können", brachte Kati Wilhelm die Stimmung auf den Punkt.

Wilhelm "noch nicht perfekt"

Die Olympiasiegerin aus Zella-Mehlis mochte aber ihre beiden Fehler gleich bei den ersten Schüssen nicht auf den "unklaren Kontrast im Diopter" des Gewehres schieben, sondern meinte: "Einfach ärgerlich, wenn du gleich die ersten zwei wegschießt. Da nutzt dann das gute Stehendschießen gar nichts mehr. Aber ich bin beim Liegendanschlag im Training noch am Tüfteln. Das ist bisher nicht perfekt."

Noch schlechter erging es Simone Hauswald. Die 30-Jährige, die fünf Tage zuvor in Oberhof noch den 10 000-Euro-Siegerscheck für den Sprintsieg kassiert hatte, leistete sich diesmal gleich drei Strafrunden und fiel trotz erneut starker Laufleistung auf Platz 18 zurück.

Beim Weltcup-Heimspiel im Chiemgau steht am Donnerstag (17.20 Uhr/live im ZDF und bei Eurosport) der 10-km-Sprint der Männer auf dem Programm. Nach seinem zweiten Platz in Oberhof tritt Lokalmatador Michael Greis als Mitfavorit an.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×