Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2010

16:13 Uhr

Biathlon Weltcup

Peiffer besteht Olympia-Generalprobe

Arnd Peiffer hat beim Weltcup in Antholz knapp den Sieg im Jagdrennen verpasst und wurde hinter Daniel Mesotitsch Zweiter. Christoph Stephan wurde Fünfter.

Zeigt sich vor Olympia in guter Form: Arnd Peiffer. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Zeigt sich vor Olympia in guter Form: Arnd Peiffer. Foto: Bongarts/Getty Images

Biathlet Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) hat zum Abschluss der Olympia-Generalprobe in Antholz Platz zwei belegt. Am Tag nach seinem Triumph im 10km-Sprint lag der Deutsche im Jagdrennen 1,7 Sekunden hinter dem Österreicher Daniel Mesotitsch. Der am Vortag drittplatzierte Christoph Stephan (Oberhof) landete auf Platz fünf.

"Ich habe Vollgas gegeben, aber es hat nicht gereicht. Mit dem zweiten Platz und dem Sieg bin ich trotzdem super zufrieden. Ich hebe nicht ab vor Vancouver, aber ich habe genug Selbstvertrauen", sagte Peiffer.

Schließlich hatte er am Samstag in überzeugender Manier den zweiten Weltcup-Sieg seiner Karriere gefeiert und den Bann für das deutsche Team gebrochen. Nach 10km ohne Fehlschuss lag der neue deutsche Teamstar 6,0 Sekunden vor dem Österreicher Dominik Landertinger. Der Jagd-Fünfte Christoph Stephan rundete als Dritter das überragende deutsche Resultat ab.

"Ein tolles Geschenk"

Bundestrainer Frank Ullrich war an seinem Geburtstag begeistert: "Das ist ein tolles Geschenk für mich und ein gutes Omen für Olympia." Schließlich hat er neben dem wegen einer Erkältung nach Hause gereisten dreimaligen Olympiasieger Michael Greis jetzt zwei weitere heiße Medaillenkandidaten.

Die letzten beiden Tickets für Kanada werden trotz mäßiger Leistungen an Alexander Wolf (22. und 28.) und vielleicht auch an Olympiasieger Michael Rösch (44. und 27.) gehen. Allerdings hat der Deutsche Olympische Sportbund (Dosb) das letzte Wort, da Rösch nicht einmal in die Nähe des geforderten 15. Platzes gekommen war.

Talent Simon Schempp, der wie Wolf eine halbe Olympia-Qualifikation geschafft hatte, wurde ein 89. Platz im Sprint zum Verhängnis. Chefcoach Ullrich: "Er hat gesundheitliche Probleme, da ist eine Überforderung da." Schempp wird deshalb nicht mit nach Vancouver reisen.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×