Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2010

09:28 Uhr

Bob EM

Andre Lange vor historischem Triumph

Die heute startende Bob- und Skeleton-EM in Innsbruck gilt für das deutsche Team als wichtiger Test für die olympischen Spiele in Vancouver.

Andre Lange hofft in Innsbruck auf sein achtes EM-Gold. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Andre Lange hofft in Innsbruck auf sein achtes EM-Gold. Foto: Bongarts/Getty Images

Die EM vor Augen, aber Olympia im Sinn: Andre Lange kann bei den Europameisterschaften in Innsbruck-Igls einen historischen Titel gewinnen, doch der beste deutsche Bob-Pilot ordnet alles den Winterspielen in Vancouver unter. "Alles ist auf dieses große Ziel ausgerichtet. Innsbruck ist ein Schritt dahin. Die EM hat für mich nicht die oberste Priorität", sagte der dreimalige Olympiasieger vor dem heutigen Auftakt der Bob- und Skeleton-EM.

Der 36-Jährige aus Oberhof kann in Österreich, wo gleichzeitig auch die Weltcup-Finals ausgetragen werden, sein achtes EM-Gold gewinnen. Bisher teilt er sich den Rekord mit dem ehemaligen Weltklasse-Piloten Christoph Langen. Neben Lange gehen auch Thomas Florschütz (Riesa) und Karl Angerer (Königssee) bei der Olympia-Generalprobe auf Medaillenjagd.

Kiriasis vor Triumph im Gesamtweltcup

Die deutschen Frauen haben auf der Olympiabahn von 1976 eine beeindruckende Serie zu verteidigen. Seit der ersten Austragung der Frauen-EM 2004 sicherten sie sich alle Titel. Cathleen Martini (Oberbärenburg) gewann 2004 und 2005, Olympiasiegerin Sandra Kiriasis (Winterberg) triumphierte danach viermal in Folge.

"Jeder Sieg gibt Selbstvertrauen", sagte Martini, die bereits fünf Weltcupsiege auf dem Konto hat. Da sie aber ein Rennen wegen einer Verletzung auslassen musste, dürfte ihrer in dieser Saison noch sieglosen Dauerrivalin Kiriasis der Triumph im Gesamtweltcup nicht mehr zu nehmen sein. Es wäre der achte Erfolg im Gesamtweltcup von Kiriasis in Serie. Dritte deutsche Starterin in Innsbruck-Igls ist Claudia Schramm (Oberhof).

Skeleton-Frauen gehen zuerst in die Rinne

Auch das deutsche Skeleton-Team will sich drei Wochen vor Beginn der Winterspiele (12. bis 28. Februar) den notwendigen Feinschliff holen. "Die EM ist das zweitwichtigste Rennen dieser Saison. Da wollen wir schon vorne dabei sein", sagte Trainer Jens Müller. In Titelverteidiger Frank Rommel (Zella-Mehlis), Sandro Stielicke (Winterberg) und Michi Halilovic (Königssee) bei den Männern sowie Marion Trott (Oberhof), Kerstin Szymkowiak (Hochsauerland) und Anja Huber (Berchtesgaden) bei den Frauen ist das gesamte Olympia-Team am Start.

Heute gehen zunächst die Skeleton-Frauen in die Eisrinne, danach sind die Bob-Frauen dran. Am Samstag kämpfen die Skeleton-Männer und die Piloten im Zweierbob um die Medaillen, am Sonntag steht der Viererbob-Wettbewerb an.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×