Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2007

12:53 Uhr

Bob EM

Kiriasis besteigt erneut Europas Bob-Thron

Bei der Bob-EM in Cortina/Italien hat Sandra Kiriasis ihren Titel souverän verteidigt. Hinter der Winterbergerin und ihrer Anschieberin Romy Logsch komplettierten Cathleen Martini/Janine Tischer den deutschen Doppelsieg.

Nach ihrer Traumfahrt zu EM-Gold riss Bobpilotin Sandra Kiriasis überglücklich die Arme in den stahlblauen Himmel von Cortina - und wollte danach wie die Silbergewinnerin Cathleen Martini nur noch ins Bett. Trotz einer Magen-Darm-Epidemie mit 13 Kranken im Team feierten die deutschen Damen mit einem Doppelsieg einen glänzenden Einstand in die Titelkämpfe. Die nun mögliche Optimalbilanz von dreimal Gold unter den Gipfeln der Dolomiten soll am Wochenende Olympiasieger Andre Lange perfekt machen.

"Der Virus geht um. Es ist eigenartig, wenn du in jeder Kurve ein flaues Gefühl im Magen hast. Ich habe am Donnerstag befürchtet, dass ich nur liegen kann", sagte Olympiasiegerin Kiriasis nach der erfolgreichen Titelverteidigung: "Aber nach all den Problemen der letzten Zeit ist dieser Sieg umso schöner. Auch wenn wir ohne Alkohol feiern müssen."

Bahnrekord im ersten Lauf

Nach einem Bahnrekord im ersten Lauf holte Kiriasis mit ihrer neuen Anschieberin Romy Logsch mit dem gewaltigen Vorsprung von 0,89 Sekunden den ersten Saisonsieg vor Martini/Janine Tischer (Oberbärenburg). Die ehemalige Diskuswerferin Logsch fuhr bei ihrem erst zweiten Start mit Kiriasis gleich Gold ein: "Das ist cool und ein total geiles Gefühl."



Martini konnte sich mit der alleinigen Führung im Gesamtweltcup trösten - und musste sich im Ziel erstmal hinsetzen. "Mir schlottern vor Schwäche die Beine. Nach der Siegerehrung brauche ich erstmal einen Mittagsschlaf", meinte sie: "Umso froher bin ich über das grandiose Ergebnis für das das deutsche Team."

Ex-Weltmeisterin Susi Erdmann verpasst Bronze

Ex-Weltmeisterin Susi Erdmann (Königssee) verpasste Bronze bei ihrem Weltcup-Comeback als Vierte hinter der Italienerin Jessica Gillarduzzi nur um acht Hundertstelsekunden. Claudia Schramm (Oberhof) landete in der EM-Wertung auf Platz fünf.

Überschattet wurde das Rennen bei frühlingshaften sieben Grad in Cortina von den Kipp-Stürzen von Wiktoria Tokowaja (Russland) und Eline Jurg (Niederlande), die allerdings ohne schwere Verletzungen abgingen. So stand Kiriasis ganz klar im Mittelpunkt, die in den Übersee-Rennen vor Weihnachten noch hinterhergefahren war. "Wir haben zwischen Weihnachten und Neujahr sehr viel am Material gearbeitet und endlich die perfekten Kufen gefunden", meinte die Weltmeisterin, die sich acht Tage nach ihrem 32. Geburstag ein verspätetes Geschenk machte.

Trotz ihrer angeschlagenen Gesundheit will die Winterbergerin am Wochenende "natürlich unseren Jungs an der Bahn die Daumen drücken". Der dreimalige Olympiasieger Lange ist bislang nicht vom Virus befallen: "Das ist mir schon unheimlich. Ich warte immer, dass es mich erwischt." Trotzdem ist der Dominator der Saison guter Dinge, dass er seine EM-Bilanz vom Vorwinter vielleicht sogar noch verbessern kann - damals gewann er Gold im Zweier und Silber im Vierer.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×