Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2008

20:21 Uhr

Bob Weltcup

Andre Lange übernimmt Führung im Weltcup

Andre Lange hat im Zweierbob durch einen zweiten Platz in Cesana die Führung im Gesamtweltcup übernommen. Der Oberhofer musste sich nur dem Lokalmatadoren Simone Bertazzo geschlagen geben.

Beim Zweierbob-Weltcup in Cesana hat Doppel-Olympiasieger Andre Lange seinen zweiten Saisonsieg nur um neun Hundertstelsekunden verpasst. Der Thüringer musste sich auf der Olympiabahn beim in der Vorwoche wegen starkem Schneefall in Cortina abgebrochenen vierten Saisonrennen dem italienischen Lokalmatador Simone Bertazzo geschlagen geben, übernahm aber trotzdem die Führung im Gesamtweltcup.

"Eigentlich bin ich ganz zufrieden, auch wenn es noch nicht optimal lief", sagte der Thüringer, der durch einige Fehler im zweiten Durchgang noch von der Spitze verdrängt wurde. "Ich gönne Simone Bertazzo den Sieg. Er war heute doch zuerst die ärmste Sau und hat hochverdient gewonnen."

Der Lokalmatador musste seinen ersten Lauf wiederholen, weil die Zeitmessung ausgefallen war. Trotzdem ließ er sich mit Bremser Samuele Romanoni nicht beirren, fuhr auf Platz zwei und überholte im Finallauf noch seinen deutschen Kontrahenten. "Andre Lange auf der Bahn zu besiegen, auf der er Olympiasieger war, ist eine große Ehre für uns", sagte Bertazzo nach dem von den Fans frenetisch umjubelten ersten Weltcup-Erfolg seiner Karriere.

Revanche am Samstag?

Lange hat bereits am Samstag beim EM-Rennen an gleicher Stelle die Chance zur Revanche. Dann startet der 32-Jährige nicht wie diesmal mit Martin Putze sondern mit Stamm-Anschieber Kevin Kuske, der auch bei den Olympischen Spielen 2006 den Lange-Bob in Gold-Schwung gebracht hatte.

Im Gesamtweltcup führt Lange nun mit 837 Punkten vor dem diesmal auf Rang fünf klassierten US-Amerikaner Steven Holcomb und Pierre Lueders (Kanada/753), der in Cesana nur Rang acht belegte. Als Tages-Dritter kam der Schweizer Ivo Rüegg noch auf das Siegerpodest.

Einen Rang besser reihte sich bei seinem Saison-Debüt im Zweier-Weltcup sogar der Oberbärenburger Pilot Matthias Höpfner ein. Der Olympia-Fünfte im kleinen Schlitten, der sich erst durch seinen Titelgewinn bei der deutschen Meisterschaft in die A-Auswahl gefahren hatte, musste zunächst in der schlechtesten Startgruppe fahren und kämpfte sich im Finale noch bis auf Platz sieben nach vorn und war damit sogar drei Plätze besser als der Riesaer Schlitten von Thomas Florschütz.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×