Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2007

12:13 Uhr

Bob WM

Lange sichert sich Gold im Zweierbob

Die ohnehin schon reichhaltige Trophäensammlung von Andre Lange ist um einen Titel reicher: Der Doppel-Olympiasieger hat bei der Zweierbob-WM in St. Moritz die Goldmedaille gewonnen.

Andre Lange reckte den Zeigefinger stolz nach oben, umarmte Anschieber Kevin Kuske und holte dann die Glückwünsche seines Fanclubs ab. Der dreimalige Olympiasieger war in vier Läufen im Schweizer Nobelkurort St. Moritz mit dem Zweierbob 0,19 Sekunden schneller als der Lokalmatador Ivo Rüegg und feierte seinen sechsten WM-Titel. Der 33-jährige Oberhofer mit den goldenen Fingern an den Lenkseilen peilt jetzt am Wochenende im Vierer sein zweites Double nach 2003 an.

"Im Mekka des Bobsport zu gewinnen - das ist einfach nur geil", sagte Lange nach seinem ersten WM-Sieg im Engadin: "Wir trinken ein Bierchen, aber ausschweifend wird es nicht. Wir wollen im Viererbob noch ein verdammt gutes Rennen fahren."Überglücklich winkte das erfolgreichste Bob-Paar aller Zeiten den Zuschauern. 116-Kilo-Mann Kuske legte liebevoll den Arm um "Bärchen" und fragte grinsend: "Willst Du mich heiraten?". Darauf Lange: "Geht nicht, ich bin schon."

Keine Sicherheitsfahrt

Lange führte vor dem Finallauf mit 0,41 Sekunden Vorsprung auf Rüegg, der seinen am Oberschenkel gezerrten Anschieber austauschen musste. "Eine Sicherheitsfahrt konnten wir uns aber nicht leisten", meinte der Thüringer: "Ich habe gemerkt, dass es keine optimale Fahrt war, aber dank des komfortablen Vorsprungs konnte ich beruhigt drinsitzen."

Sportdirektor Stefan Krauß lobte: "Er bringt seine beste Leistung, wenn es notwendig ist. Er schafft das im Schneefall wie in den ersten Läufen und bei Sonnenschein wie im Finale." Die Halbzeit-Führung hatte Lange tatsächlich trotz ungünstiger Bedingungen geholt. Durch Windböen und den Sturz von Matthias Höpfner (Oberbärenburg) im ersten Lauf kam Schnee in die Bahn. "Da sind wir Spurbob gefahren", sagte der Champion.

In der ewigen WM-Titel-Rekordliste liegt er mit sechs Erfolgen nun nur noch hinter dem Italiener Eugenio Monti (11 Titel) sowie Wolfgang Hoppe (8) und Christoph Langen (7), der beim letzten Championat in St. Moritz 2001 einen Doppelsieg gelandet hatte. Für den zweiten Zweier-Titel nach 2003 erhält das Lange-Team 15 000 Euro vom Weltverband Fibt und eine Prämie von eigenen Verband. Bronze holte der überraschend starke Italiener Simone Bertazzo.

Bestzeit am Start

Lange und Kuske schafften am Start eine Bestzeit und dreimal den zweitbesten Wert. Im Eiskanal leistete sich der Ausnahmepilot keinen einzigen größeren Fahrfehler. Das Material, Schlitten und Kufen waren neu, war perfekt. Die Unsicherheit in den vergangenen Wochen sei groß gewesen, trotzdem habe er sich die Haare wieder Gold gefärbt: "Das ist für uns und die Konkurrenz ein Signal: Jetzt ist Schluss mit lustig."

Höpfner musste tatenlos das Geschehen verfolgen. Der 31-Jährige war nach "einem Anfänger-Fehler" in der Horse-Shoe-Kurve umgekippt. Er kam wie Anschieber Andreas Porth, der wie vor zwei Wochen bei der EM in Cortina riskant ausstieg, mit leichten Schürfwunden davon. Für den Viererbob muss Höpfner nun eine Qualifikation mit Karl Angerer (Königssee) bestreiten. "Ich bin bei beiden Saisonhöhepunkten gestürzt, das muss ich erstmal verarbeiten."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×